Sonja Weilharter ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe. Das Engagement von Sonja Weilharter ermöglicht Kindern in Ghana Essen, Schulbildung und ein Leben mit Zukunft.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 27. Januar 2018 (05:08)
Sonja Weilharter im Kreise ihrer Schützlinge, die Sittendorferin unterstützt Kinder im Waisenhaus und in den Slums.
NOEN, privat

2013 fuhr die Sittendorferin Sonja Weilharter statt auf Maturareise erstmals nach Ghana. Sie knüpfte Kontakte und begann, afrikanische Kinder, meist Waisen, zu unterstützen.

Inzwischen war Weilharter schon sieben Mal in Ghana, aus einem kleinen Zuhause für einige wenige Kinder ist eine Einrichtung geworden, in der derzeit rund 40 Kinder ein Dach über dem Kopf haben, ausreichende und gesunde Ernährung, medizinische Versorgung, eine Schulausbildung und die liebevolle Fürsorge von Rhoda, der Frau, die das Haus leitet. „Es ist für mich immer, als würde ich nach Hause kommen“, berichtet Weilharter. „Rhoda ist wie eine Schwester für mich. Sie schaut auf alles, sorgt dafür, dass das Geld auch wirklich dort verwendet wird, wo es gebraucht wird.“

Das Wichtigste sei, dass die Kinder die Schule besuchen können, hier hat sie, auch für Kinder in den Slums, schon rund 70 Schulpatenschaften vermittelt. „Die Kinder werden größer, nun müssen wir schauen, dass sie eine Ausbildung bekommen“, so Weilharter.

Zum Jahreswechsel war die Sittendorferin wieder einmal in Ghana, da bekamen die Kinder ein Festgewand, gefeiert wurde mit einem Essen, Spielen und Tanz.