4.528 im Bezirk Mödling auf Jobsuche. Auch, wenn die Rede vom geringsten Anstieg seit Ausbruch der Krise ist: 29,1% mehr Arbeitslose als 2019.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Oktober 2020 (05:22)
Song_about_summer/shutterstock.com

Seit dem Höhepunkt der Corona-Krise im April sinkt die Arbeitslosigkeit im Bezirk Mödling kontinuierlich. Im September liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 3.988, das ist um 7,1 Prozent (304 Personen) niedriger als im Vormonat, aber immer noch um 899 bzw. 29,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, betonte Werner Piringer, Leiter der AMS-Bezirksstelle Mödling. Zum Vergleich: im April 2020 betrug der Anstieg 67,4 Prozent.

Rechnet man die Schulungsteilnehmer dazu, waren im September gegenüber dem Vorjahresmonat mit 4.528 um 872 oder 23,9 Prozent mehr Personen beim AMS Mödling registriert. Die Arbeitslosenquote im Bezirk Mödling lag Ende August bei 8,2%.

„Wir müssen und werden alles tun, um den Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit einzudämmen.“ Werner Piringer

Auch, wenn die Zahl der Arbeitslosen aktuell um 1.349 unter dem Höchstwert von April liegt, „nimmt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im September gegenüber den Vormonaten weiter zu und liegt mit 947 oder 43,3 Prozent deutlich über dem Vorjahr“, bremst Piringer aufkommenden Optimismus. „Die größte Herausforderung wird sein, der Festigung der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken. Wir müssen und werden alles tun, um den Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit einzudämmen.“

Nach Altersgruppen betrachtet, gab es bei Personen im Haupterwerbsalter (25 bis 49 Jahre) im Jahresvergleich ein Plus von 36,8 Prozent, bei über 50-Jährigen ein Plus von 21,7 Prozent, bei Jugendlichen betrug der Anstieg 20,4 Prozent.

Am ärgsten gebeutelte Branchen: Handel, Beherbergung und Gastronomie.