Biber-Bau im Mödlingbach geräumt. Biber lebten unweit des Mödlinger Bahnhofes. Gewässer wurde als „suboptimal“ eingestuft.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Februar 2021 (03:22)
Symbolbild
Shutterstock/PhotocechCZ

Mit Bestürzung stellten Passanten am Freitag fest, dass der Biberbau im Mödlingbach in Höhe des Gymnasium Keimgasse nicht mehr existiert. Auch von Tierschutz Austria kamen Anfragen, wer für die offensichtliche Räumung des Biberbaus verantwortlich ist.

Die Bezirkshauptmannschaft Mödling verneinte, Forststadtrat Leo Lindebner, ÖVP, erklärte auf NÖN-Nachfrage: „Das Stadtgartenamt hat im Auftrag der Stadt den Biberbau entfernt.“

Grund dafür sei gewesen, dass die Stadtgärtnerei dafür verantwortlich ist zu sorgen, dass auch im Falle eines Hochwassers der Abfluss im Bach funktioniert. Das sei aufgrund der Bauaktivitäten des Bibers nicht mehr gewährleistet gewesen. Und ein Anrainer in der Achsenaugasse habe der Stadt sehr erbost einen Brief geschrieben, weil er in seinem Gebäude bereits Wasserschäden festgestellt habe.

Lindner betont: „Ich bin ein großer Freund des Bibers, aber diese Population hat sich bei uns in der Stadt schon so stark vermehrt, dass sie auch in suboptimalen Gewässern siedelt, mit gefährlichen Folgen für die städtische Infrastruktur. Haftbar für Schäden ist in letzter Konsequenz die Stadt, das sollten auch all jene bedenken, die die städtische Infrastruktur in Anspruch nehmen und sich jetzt aufregen, dass die Biber-Burg weg ist.“

Dem Biberpaar sei sich nichts passiert, es ist, so hofft die Stadt, in ein für sie günstigeres Gewässer weitergezogen.