Guntramsdorf: Politik soll sichtbarer sein

Erstellt am 28. Januar 2022 | 05:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8272600_mod04gunt_streb_transparenz_foto_privat.jpg
Florian Streb von den NEOS wünscht sich mehr Durchblick und klare Sicht bei Ausschreibungen und Postenbesetzungen der Gemeinde.
Foto: privat
NEOS wollen mehr Öffentlichkeit. SPÖ-Ortschef verweist auf Service-Ausbau.
Werbung

Florian Streb, NEOS, hat im Dezember allen Gemeinderäten einen Forderungskatalog für mehr Transparenz innerhalb der Verwaltung übergeben. Er ortet Mängel „bei der klaren und öffentlichen Bekanntmachung von Auftragsvergaben und Postenbesetzungen“, denen NEOS mit 15 Forderungen begegnen: „Wir wollen Kernpunkte dieses langfristigen Arbeitskataloges gemeinsam umsetzen.“

„Wir wollen Kernpunkte dieses langfristigen Arbeitskataloges gemeinsam umsetzen.“ Florian Streb, NEOS

So sollten alle Sitzungstermine sowie Protokolle öffentlicher Besprechungen einsehbar und eine anonyme Beschwerdestelle eingerichtet werden. Um Feedback und Anregungen zu sammeln, regten NEOS „einen Termin mit der Amtsleitung und Vertretern aller Fraktionen sowie der Verwaltung an, um gemeinsam an dem Thema zu arbeiten“. Seit Mitte Dezember gab es dazu keine offizielle Rückmeldung vom Amt.

„Viele Services sollen mehr Nutzen bringen und den Bürgern die Möglichkeit geben, direkt mit Ihrer Gemeinde in Kontakt zu treten“
Robert Weber, SPÖ-Bürgermeister

Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, verweist darauf, dass „wir in der Gemeinde bereits sehr viele positive Maßnahmen umgesetzt haben, um mehr Transparenz in die Verwaltung und den Gemeinderat einfließen zu lassen: Viele Services sollen mehr Nutzen bringen und den Bürgern die Möglichkeit geben, direkt mit Ihrer Gemeinde in Kontakt zu treten“.

Im Rahmen des seit sechs Jahren laufenden Projektes „Transparente Gemeinde“ werde die Orts-Verwaltung „dem Vernehmen nach heuer das erste Mal von Transparency International Austria bewertet: Ich bin sehr gespannt auf das Ranking. Ende Februar soll dieser Bericht veröffentlicht werden.“ Danach will Weber „die Ist-Situation neu bewerten und alle Fraktionen zur Mitarbeit herzlich einladen“.

Werbung