Trauer um Franz Hemm. Der Wiener Neudorfer Franz Hemm (65), langjähriger Vizepräsident der Arbeiterkammer NÖ und Zentralbetriebsratsvorsitzender der EVN, ist am Donnerstagvormittag völlig überraschend gestorben.

Von Red. Mödling. Erstellt am 22. Juli 2021 (19:02)
Trauer um Franz Hemm.
Usercontent, NÖAAB

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, ÖVP, zeigte sich "tief betroffen". Franz Hemm sei ein "umsichtiger Arbeitnehmervertreter, verlässlicher Sozialpartner und leidenschaftlicher Niederösterreicher" gewesen. ÖVP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner verbinden mit Franz Hemm "viele gemeinsame Jahre, in denen wir für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Land gearbeitet und viel erreicht haben. Dabei hat er stets das Gemeinsame über das Trennende gestellt und selbst in schwierigen und emotionalen Situationen immer einen kühlen und sachlichen Kopf bewahrt“. Für NÖAAB-Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister war Franz Hemm „immer um die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Niederösterreich bemüht und hat den NÖAAB und die niederösterreichische Politik maßgeblich mitgestaltet". Josef Hager, Nachfolger Hemms als AKNÖ-Vizepräsident, brachte es auf den Punkt:  "Franz war einer mit echter Handschlagqualität und immer zur Seite, wenn Hilfe benötigt wurde.“

AKNÖ-Präsident & ÖGB Niederösterreich Vorsitzender Markus Wieser und AKNÖ-Direktorin Bettina Heise "verlieren einen Kämpfer für die Rechte der arbeitenden Menschen, einen zuverlässigen Sozialpartner".

Auch in der EVN trauert um Franz Hemm, der "mit seiner menschlichen Art das Unternehmen als Betriebsratsobmann über viele Jahre mitgeprägt hat", merkte Stefan Zach, Leiter der Kommunikation, an. "Er hat mich über fast 30 Jahre durch mein Arbeitsleben begleitet, er war immer freundlich und an seinem jeweiligen Gegenüber interessiert. Er war einfach ein guter, positiver Mensch, der nicht nur seiner Familie sehr fehlen wird, sondern auch uns."