Kaltenleutgeben: Schwarz-Grün stürzt Rot. Die SPÖ-Vormachtstellung in Kaltenleutgeben ist dahin. Bernadette Schöny, ÖVP, wird Bürgermeisterin.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 03. Februar 2020 (13:59)
Bernadette Schöny, ÖVP.
Philipp Monihart

"763 Kaltenleutgebnerinnen und Kaltenleutgebner haben meinem Team und mir ihr Vertrauen geschenkt,  205  mir sogar eine Vorzugsstimme gegeben." Das waren für Bernadette Schöny (27), Landesgeschäftsführerin der Jungen Volkspartei NÖ, und ÖVP-Spitzenkandidatin in Kaltenleutgeben, offensichtlich Gründe genug, um intensive Gespräche mit den Grünen zu führen.

Hintergedanke: "Wir wollen das Beste für Kaltenleutgeben." Seit heute steht fest: "Wir haben uns für eine Zusammenarbeit mit den Grünen entschieden, mit denen wir eine Mehrheit im Gemeinderat stellen, da wir die Parteien mit dem größten Stimmenzuwachs sind." Gabriele Gerbasits, bereits Bezirks-Spitzenkandidatin der Grünen bei den Landtagswahlen, wird Vizebürgermeisterin. 

Alle Reaktionen zur "Wende" in Kaltenleutgeben lesen Sie in der Mödlinger NÖN.