Gegen Impfzwang - ÖVP-Mandatarin Claudia Kantner rechnet ab

Mit "Leider werden momentan sehr viele Dinge beschlossen, die ich nicht unterstützen und mittragen kann" leitet Claudia Kantner aus Guntramsdorf knapp vor ihrem 40. Geburtstag ihr politisches Abschiedsschreiben via Facebook ein.

Erstellt am 25. November 2021 | 10:41
New Image
Claudia Kantner legt alle politischen Ämter zurück und tritt aus der ÖVP aus.
Foto: privat

Ja, es gebe Covid-19, sie trage FFP2-Masken, sie lasse sich ständig testen und sie verstehe, dass die aktuelle Situation einen Lockdown notwendig mache. Wenngleich es genug Betten auf den Intensivstationen gebe, aber das Personal fehle. Dieser Umstand sei "schon lange vor Corona bekannt gewesen“. 

Und sie habe sich gegen ein mRNA-Impfung entschieden. Weshalb die angekündigte Impfpflicht für sie das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Sie misstraue der Bundesregierung, distanziere sich von der Volkspartei, trete aus der Partei aus und lege alle Funktionen zurück: geschäftsführende Gemeinderätin in Guntramsdorf, stellvertretende ÖVP-Gemeindeparteiobfrau und stellvertretende Bezirksleiterin & Ortsleiterin der "Wir Niederösterreicherinnen".  

In einer ersten Reaktion akzeptierte ÖVP-Ortsparteivorsitzender Werner Deringer „die private Entscheidung. Claudia Kantner hat sehr gute Arbeit für die ÖVP im Ort geleistet“. Dennoch stehe die ÖVP für die Impfung und dafür, dass von der Regierung gesetzte Maßnahmen auch eingehalten würden.

Weitere Statements zum Thema lest ihr in der nächsten Mödlinger NÖN.