„Grün“ vor die Türe in Mödling. Zustell-Pilotprojekt nimmt Dienst auf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Mai 2021 (03:22)
Die Stadträte Gert Zaunbauer, Otto Rezac und Bürgermeister Hans Stefan Hintner mit Katharina, Sebastian und Sohn Paul, die den umweltfreundlichen Zustelldienst nutzen werden.
City Management/Reisinger, City Management/Reisinger

Als „Letzte Meile“ gilt die Zustellung des Warentransports zur Haustüre. Diese finalen Meter in der Lieferkette stellen sowohl Städte als auch Paket-Dienstleister logistisch vor große Aufgaben. Mit einer umweltfreundlichen Paketzustellung von einer zentralen Stelle aus setzt Mödling ab sofort auf eine eigene „City-Logistik“ und übernimmt damit österreichweit eine vor allem emissionsfreie Vorreiterrolle.

Kunden bestimmen Zustelltag und Uhrzeit

Umweltstadtrat Otto Rezac. ÖVP, erklärt: „Künftig werden bestellte Waren von einem Zentrallager in Perchtoldsdorf aus gebündelt und vorerst einmal pro Woche mit dem Elektrofahrzeug umweltfreundlich zugestellt werden. Zustelltag und Uhrzeit wählt der Kunde selbst aus.“

Er geht davon aus, dass „wir mit diesem Projekt in der Stadt jährlich bis zu 50 Tonnen CO2 und 135.000 Kilometer Wegstrecke einsparen können“, rechnet Rezac vor. Es sei zudem geplant, öffentlichen Stellen, darunter auch die Stadtgemeinde Mödling, in die umweltfreundliche Paketzustellung einzubeziehen.

Bei zunehmender Akzeptanz soll auch ein weiteres Zentrallager vor Ort entstehen. Ein Vorhaben, das der Geschäftsführer des City-Managements, Michael Danzinger und Wirtschaftsstadtrat Gert Zaunbauer, ÖVP, „sobald wie möglich in die Tat umsetzen möchten: „Hier beweisen wir, dass Wirtschaft und Umwelt nicht im Widerspruch stehen“.