Unfall: Eisenstange pfählt 14-Jährigen. 14-jähriger Breitenfurter stürzte mit einem Motorrad. Für die Retter erwies sich die Versorgung als Herausforderung.

Von Johannes Taschler. Erstellt am 02. Juli 2014 (07:27)
NOEN, FF BREITENFURT (APA)
Am Freitag verletzte sich ein Jugendlicher bei einem Sturz mit einem Motorrad schwer. Der 14-Jährige war am Grundstück seiner Eltern unterwegs, als er die Kontrolle über die Maschine verlor und unglücklich zu Sturz kam. Er stieß sich die Eisenstange eines Weidezaunes in den Unterschenkel.

Fünf Fahrzeuge mit 23 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Breitenfurt, ein Rot Kreuz-Rettungswagen und ein ÖAMTC-Rettungshubschrauber wurden zum Einsatzort gerufen.

Während der Notarzt den Jugendlichen stabilisierte, brachte die Feuerwehr ein schweres Rüstfahrzeug für die Menschenrettung in Stellung.

Entfernung der Stange wurde vorab geübt

Aufgrund des nicht alltäglichen Prozederes, wie man eine Eisenstange am besten und vor allem fürs Opfer am schonendsten entfernt, übten die Feuerwehr-Einsatzkräfte an einer anderen Stange. In Absprache mit den Einsatzkräften des Roten Kreuzes wurde der Fremdkörper im Bein des Jugendlichen schließlich vorsichtig mit einer hydraulischen Bergeschere abgetrennt.

Ralph Schüller, Sprecher der ÖAMTC-Flugrettung, beschreibt das Vorgehen in einer derartigen Situation: „Ein solcher Fremdkörper wird erst im Krankenhaus wirklich entfernt. Schließlich kann erst dort festgestellt werden, wie stark die inneren Verletzungen tatsächlich sind. Für den Transport wird das Objekt gekürzt, bis zur Entfernung bleibt die Wunde so verschlossen.“

Der Jugendliche wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Landesklinikum Wiener Neustadt geflogen. Am Dienstag hieß es auf NÖN-Anfrage: „Dem Patienten geht es den Umständen entsprechend gut.“