Biedermannsdorfer Straßen werden mit Wildwarngeräten sicherer

Verkehrssicherheit wird an der B16 bzw. L154 im Revier Biedermannsdorf mit optischer und akustischer Warngeräte erhöht.

Judith Jandrinitsch
Judith Jandrinitsch Erstellt am 14. Oktober 2021 | 05:37
440_0008_8203941_mod41jj_wildwarngeraete.jpg
Sylvia Scherhaufer und Ludwig Schleritzko mit den Wildwarngeräten.
Foto: Büro Schleritzko

Die L154 von Biedermannsdorf nach Vösendorf wurde mit neuen Wildwarngeräten ausgestattet. Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, ÖVP, und Sylvia Scherhaufer, Generalsekretärin des NÖ Jagdverbands, übergaben die Warngeräte.

Bezirksjägermeister Johann Unterhalser weiß, dass die L154 von Vösendorf nach Biedermannsdorf eine Musterstrecke hinsichtlich von Wildwarngeräten ist. Doch, so betont Unterhalser: „Wir sind dabei, das Projekt Wildwarngeräte auf völlig neue Beine zu stellen. Je mehr Ortschaften sich daran beteiligen, desto besser.“

Bedauerlich sei, dass Wildwarngeräte vielfach einfach mitgenommen werden. „Dabei rechnen wir mit 6.000 Euro, die wir alleine für Biedermannsdorf brauchen, um alle Straßen gut auszustatten.“