Bürgermeister fordern „Spange Guntramsdorf“.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 30. Mai 2018 (10:22)
Symbolbild
DG-photo/Shutterstock.com

Die Bürgermeister von Guntramsdorf (Robert Weber, SPÖ), Biedermannsdorf (Beatrix Dalos, ÖVP), Laxenburg (Robert Dienst, ÖVP) und Mödling (Hans Stefan Hintner, ÖVP) fordern gemeinsam und parteiübergreifend vom Land Niederösterreich, der Bundesregierung und der ASFINAG eine rasche Umsetzung der seit Jahren diskutierten „Spange Guntramsdorf“.

Dabei handelt es sich um einen direkten Autobahnzubringer von der Bundesstraße 17 im Bereich „Badener Spitz“ zum A2-Knoten Guntramsdorf. Diese Querverbindung zwischen B17 und A2 würde, wie auch von mehreren Studien bestätigt wird, rasch zu einer wesentlichen Verkehrsentlastung der Ortszentren und Wohngebiete der B17-Anrainer-Gemeinden im Süden Wiens führen.

Guntramsdorfs Bürgermeister Robert Weber appelliert an „ASFINAG und die politisch Verantwortlichen in Bund und Land Niederösterreich, den Verkehrsinfarkt und die Probleme der Bewohner unserer Gemeinden endlich ernst nehmen und rasch für Entlastung sorgen“. Der Bau der Spange dürfe „nicht weiter verzögert werden“, ergänzte Mödlings Stadtchef Hans Stefan Hintner: „Die Voraussetzungen dafür im Süden Guntramsdorfs sind ideal, da die Streckenführung problemlos über unbebautes Gebiet geführt werden kann.“

Alle Details und weitere Statements gibt’s in der Mödlinger und Badener NÖN!

Leserbrief zum Thema