Achau verfasst selbst eine Resolution. Achau denkt an Mediator, um Konflikte zu lösen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 06. Juni 2021 (03:44)
Achaus Bürgermeister Johannes Würstl
privat

Bürgermeister Johannes Würstl, Bürgerliste Achau, hat als Antwort auf die Resolution der Nachbargemeinden Laxenburg und Biedermannsdorf selbst eine Resolution zu Frage der Verkehrsbelastungen der Gemeinden in der Region verfasst.

Bedenken haben die Nachbargemeinden vor allem hinsichtlich des geplanten Auslieferungslagers der Firma Sochor, die genau gegenüber dem BILLA in Biedermannsdorf bauen will. Würstl meint: „Wir teilen diese Ansichten und Ängste der Nachbarn in vielerlei Hinsicht, möchten aber gleichzeitig festhalten, dass Achau mit den Bundesstraßen B11 und B16 wohl am meisten von dem Verkehrsproblem betroffen ist.“ Stelle man eine Relation zwischen Verkehrsverursacher (Gewerbeflächen) und Verkehrsbetroffenheit dar, schlage „das Pendel vermutlich noch viel mehr gegen Achau aus“.

Gerade bei gemeindeübergreifenden Projekten sei es wichtig, sich in Ruhe abzustimmen. In der Achauer Resolution heißt es: „Die Gemeinde fordert die Fortsetzung der Planungsgespräche zur Ortsumfahrung B11 sowie den Einsatz eines Mediators oder eines Mediationsverfahrens, welches die Interessen aller betroffenen Gemeinden berücksichtigt sowie die Durchsetzung der bestehenden Durchfahrtsverbote und Beschränkungen für Lkw.“