Industriestraße in Perchtoldsdorf wieder "original". Seit die Industriestraße in Perchtoldsdorf als Einbahn von der Mühlgasse bis und in Richtung Brunnerfeldstraße (B12) geführt wurde, rumorte es bei den Autofahrern - die NÖN berichtete mehrmals. Für sie war mit einem Schlag die Ausweichroute zur stark belasteten B12a (Brunner Straße) entfallen. Der - vor allem - abendliche Stau auf der B12a reichte oftmals von der Ampel Mühlgasse bis auf die A21.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 07. Januar 2021 (19:17)
Die Industriestraße ist nun wieder Einbahn von der B12 bis und in Richtung Mühlgasse
Boe

Seit Donnerstag können die Autofahrer aufatmen. Die Einbahnführung der Industriestraße wurde wieder in die ursprüngliche Richtung "umgekehrt". Vizebürgermeister Christian Apl, Grüne, erklärt als Verkehrsreferent die Situation so: "Die Einbahnführung in der Industriestraße Richtung Süden war eigentlich ein Relikt vom Umbau der Südbahnbrücke. Damals war das notwendig, um diejenigen, die trotz Verankündigung von der B12 in die Mühlgasse eingefahren sind, rasch wieder ableiten zu können." Nach dem Umbau habe man die Einbahnführung belassen, weil man eine Entlastung (=Verhinderung des Schleichweges) der Rembrandtgasse - die Verlängerung der Industriestraße Richtung Norden - erzielen wollte.  

"Der ausschlaggebende Grund für die Rückkehr zum ursprünglichen Status war allerdings, dass die Linksabbiegephase in der B12 Richtung Mühlgasse in den Spitzenzeiten seine Kapazitätsgrenze überschritten hat und der Rückstau oft bis auf die A2 reichte", betont Apl. Noch eines habe sich durch die geänderte Einbahnführung gezeigt, merkte Apl an: "Offensichtlich wurde dieses Nadelöhr schon vor der Sanierung der Brücke über den campus21 und eben die Industriestraße umfahren - und zwar viel häufiger, als irgendwer am Radar hatte."
All das zeige jedenfalls, "wie sehr unser Straßennetz schon am Limit ist. Meine große Hoffnung liegt da unter anderem in der Einführung des Mikro-ÖV-Systems, eine neue Art Anrufsammeltaxi, für den Bezirk Mödling, das - wenn alles klappt - Ende des Jahres umgesetzt werden könnte".