Budget: 2019 wird investiert . Opposition kritisiert hohen Schuldenstand und vermisst die Bestrebungen, Geld für größere Projekte zu sparen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 10. Dezember 2018 (04:00)
Bürgermeisterin Andrea Stipkovits verteidigt.
privat

25.646.800 Millionen Euro weist das Budget im ordentlichen Haushalt für 2019 auf. Das sei eine Summe, mit der man eigentlich auskommen müsse, meint Grünen-Gemeinderätin Alexandra Wolfschütz.

Der Voranschlag für 2019 findet daher keine Zustimmung der Grünen. In ihrer Budgetrede kritisierte Wolfschütz: „2019 sind neue Darlehensaufnahmen von 4,8 Millionen geplant, womit der Schuldenstand der Gemeinde weiter ansteigt. Das Maastrichtergebnis ist seit Jahren negativ. Somit trägt die Gemeinde zur Verschuldung der Republik Österreich bei.“

Noch dazu wären laut Grünen Infrastrukturmaßnahmen dringend nötig, denn „der Ort wächst ständig“.

SPÖ-Finanzreferent Gerhard Svatora verteidigte das Budget und verwies auf wichtige Investitionen wie die Erweiterung der Kläranlage, für die ein Grundstück angekauft werden muss. Arbeiten im Kanalnetz schlagen sich mit 600.000 Euro zu Buche.

Bürgermeisterin Andrea Stipkovits, SPÖ, sagt: „Das Budget ist wirklich gut. Es ist die eine Seite, dass man versucht, Rücklagen zu bilden. Wir sind der Überzeugung, dass eine Gemeinde eben keine Firma hat, sondern auch eine soziale Verantwortung ihren Bürgerinnen und Bürgern gegenüber. Deshalb investieren wir auch in alle Altersgruppen, in Kinder, Pensionisten und die Jugend.“

Eine Herzensangelegenheit ist Stipkovits die Sanierung der Kabinenanlagen am Sportplatz. „Das Wasser tritt ein, in den Kabinen ist es feucht. Es ist an der Zeit, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.“ Für dieses Vorhaben sind rund eine Million an Eigenmitteln zur Finanzierung vorhanden, der Rest muss fremdfinanziert werden.