Einladung zu Eierspeis und Frühshoppen. VP-Hannes Koza vergleicht die Finanzen mit dem Petersbach.

Erstellt am 26. Januar 2018 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hannes Koza, Spitzenkandidat der ÖVP vor dem neuen Stopp-Zeichen im Bereich der Schönbrunner Allee/Kindbergstraße. Koza
NOEN

Am Sonntag lud die VP Vösendorf zum traditionellen Neujahrsempfang ins Schloss. In gewohnter Manier nahm sich Fraktionsführer Hannes Koza kein Blatt vor den Mund und stichelte vor allem gegen die Bürgermeisterin-Partei SPÖ: „Im Mostviertel müssen sich die Gemeinden weiß Gott was überlegen, um Betriebe anzusiedeln, um erstens ihre Einwohner halten und zweitens Kommunalsteuer lukrieren zu können. Wir können uns des Zuzuges kaum erwehren und die Kommunalsteuerkasse klingelt, nur können wir nicht mehr Geld ausgeben, als wir einnehmen.“

Das Geld zerfließe förmlich. Seit der letzten Gemeinderatswahl seien „31 Millionen Kubikmeter Wasser durch den Petersbach geflossen und 31 Millionen Euro beträgt auch unser Schuldenstand. Das heißt, dass jede Minute zehn Euro den Bach hinunter gehen.“

Bürgermeisterin Andrea Stipkovits, SPÖ, konterte: „Von Zerfließen kann keine Rede sein. Wir müssen einfach arbeiten und tun das zum Wohle aller und nicht für uns.“ Sie hat Verständnis für Kozas Wortwahl: „Natürlich muss man als Opposition entgegensetzen, das liegt in der Natur der Sache.“