Initiative für mehr Jobs im Heimatort gestartet. Bürgermeister Hannes Koza, ÖVP, setzt auf „Vösendorfer z’erst“-Projekt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. September 2020 (04:39)
Bürgermeister Hannes Koza und Vizebürgermeisterin Alexandra Wolfschütz starten die Initiative „Vösendorfer z’erst“.
Sophie Zechmeister

In der Marktgemeinde ist die Arbeitslosenquote infolge des Lockdowns um mehr als 60 Prozent gestiegen. Deswegen hat Bürgermeister Hannes Koza, ÖVP, die Initiative „Vösendorfer z’erst“ gestartet.

Jedes ortsansässige Unternehmen erhält bis Dezember eine einmalige Förderung von 300 Euro pro neu eingestellter Vösendorferin oder Vösendorfer. Voraussetzung ist ein Mindestanstellungszeitraum von zwölf Monaten. Koza will damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die lokale Wirtschaft stärken und Arbeitssuchenden die Möglichkeit geben, einen Job in ihrer direkten Umgebung zu finden: „Ein kürzerer Arbeitsweg bedeutet mehr Zeit für Familie, Freunde und Freizeitaktivitäten. Gleichzeitig wird der Pendelverkehr verringert“, betont der Ortschef.

www.voesendorf.gv.at/ voesendorferzerst