Quartett langte im Möbelhaus zu. Rumänen bedienten sich an IKEA-Ware und flüchtete durch Notausgang.

Erstellt am 21. September 2016 (06:12)
Symbolbild

Ein Detektiv beobachtete vier Männer, die bei IKEA wie folgt ihr Unwesen trieben: die Verdächtigen leerten Originalverpackungen von günstigen Waren, füllten die Kartons und verließen das Geschäft durch den Notausgang.

Das aufmerksame Wachorgan folgte dem Quartett bis zum Parkplatz, wo das Diebesgut in einen VW Sharan geladen wurde. Drei Männer flüchteten sofort, der vermeintliche Rädelsführer und Zulassungsbesitzer des Fahrzeuges, ein 55-jähriger Rumäne, konnte bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei angehalten werden. Im Fahrzeug selbst stießen die Beamten auf ein reichhaltiges IKEA-Sortiment.

Videoüberwachung überführte Täter

Nach Sichtung von Bildern aus den Videoüberwachungsanlagen steht fest, dass der Rumäne im Zusammenwirken mit drei vorerst unbekannten Männern in den IKEA-Filialen Wien-Nord und Vösendorf-SCS diverse Haushaltsgegenstände mit einem Wert im sechsstelligen Euro-Bereich stahlen.

Ebenso wurde bekannt, dass diese Tätergruppe, offenbar Mitglieder einer kriminellen Organisation, im Juni und Juli auch in den IKEA-Standorten Ansfelden und Graz „zu Gast“ war. Der Rädelsführer wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Ebenfalls ein Rumäne (22) wurde beim Stehlen in einem Modegeschäft erwischt. Ermittlungen zeigten, dass der Mann auch in anderen Lokalen – und in Wien – gestohlen hat. Auch dieser Rumäne wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt überstellt.