Konzept ging voll auf. Die Veranstalter freuen sich auf durchwegs positives Echo der Besucher. Daran soll sich auch 2017 nichts ändern.

Von Alina Burlacu. Erstellt am 30. August 2016 (13:01)

Das traditionelle Weinfest gab es heuer einmal anders. Winzer und Gastwirte wagten sich erstmals über den „Weinsommer“ rund ums Rathaus.

„Wir haben eine sehr gelungene Eröffnung gehabt“, berichtet Dagmar Händler, Mitorganisatorin und Kulturkoordinatorin. Dekorierte Tische, Moderator Harry Prünster, zahlreiche Gäste und ein buntes Musikprogramm sind nur ein paar Highlights.
Händler ist sehr zufrieden, wie sie im NÖN-Gespräch erzählt: „Das neue Konzept wird sehr gut angenommen, nicht nur von den Gumpoldskirchnern, sondern auch von auswärtigen Gästen.“ Ebenfalls sehr gut angekommen sei auch das musikalische Angebot, das täglich für Abwechslung sorgte.

„Sind froh, dass wir uns drüber getraut haben“

„Wir freuen uns, dass wir Neues gestalten konnten und ein positives Echo bekommen haben. Wir sind froh, dass wir uns drüber getraut haben, weil wir nicht wussten, ob es auch klappt“, so die Organisatorin.

Die Veranstalter blieben ihren Traditionen treu. Sechs Winzer öffneten ihre Tore und verwöhnten die Gäste mit Gumpoldskirchner Weinen.
Eine Veränderung gab es hinsichtlich des Essens. Um das leibliche Wohl kümmerten sich weitere vier Wirte, wie Händler betonte: „Es kam sehr gut an, dass es nicht mehr das traditionelle Weinfestessen gab, sondern regionale Produkte angeboten wurden und vor Ort gekocht wurde.“

Auf Weinfestzäune wurde verzichtet, sodass die Gäste beliebig in der Veranstaltungszone flanieren konnten. Für die Dauer des Festes wurden der Schrannenplatz und der obere Teil der Wiener Straße für den Autoverkehr abgesperrt. „Das hat gut geklappt. Auch mit den Anrainern gab es keine Probleme, dafür möchten wir ein herzliches Dankeschön aussprechen“, so Händler.