Vorarbeit für ein „großartiges Fest“ in Gumpoldskirchen. Organisatoren hoffen auf stimmungsvolles Fest am Schrannenplatz. Wenn möglich, in vollem Umfang.

Von Christoph Dworak und Andrea Rogy. Erstellt am 24. April 2021 (03:32)
Die Organisatorinnen des Weinsommers Johanna Gebeshuber, Martina Krug-Weninger und Dagmar Händler (v.li.) hoffen, dass die Veranstaltung heuer wieder in vollem Umfang am Schrannenplatz stattfinden kann. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wenn die Pandemie es zulässt, steht einem rauschenden Fest nichts im Wege.
privat, privat

Der Weinort bangt Corona-bedingt erneut um sein wichtigstes Sommer-Event. Von 14. bis 22. August soll der „Weinsommer Gumpoldskirchen“ über die Bühne gehen.

Als musikalischer Kurator hat Thomas Andreas Beck schon entsprechende Kontakte zu Künstlerinnen und Künstlern geknüpft und Nägel mit Köpfen gemacht. „Wenn ich nicht plane, passiert nichts, also schaue ich, dass was passiert.“

Er bemühe sich, ein ausgewogenes Programm, das ein „sehr gutes Maß an Unterhaltung garantiert“, zusammenzustellen. Details will Beck noch nicht verraten, was bleibe, sei das Ungewisse der Pandemie: „Wenn wir etwas aus der Krise gelernt haben, dann, dass Veränderung zur Normalität gehört.“ Deshalb sei in Verträgen der Passus eingearbeitet, dass eine Corona-bedingte Absage möglich ist, zumal nicht garantiert werden kann, ob im August derartige Festivals mit Volksfestcharakter möglich sein werden.

Oder nur Freiluftkonzerte mit (Zähl-)Karten? „Egal, wir schauen positiv in die Zukunft, alles andere ist so frustrierend“, merkt Beck an.

Dagmar Händler, Johanna Gebeshuber und Martina Krug-Weninger vom Organisationsteam wagen keine Prognosen, gehen aber mit vollem Elan in die Vorbereitungen. Trotzdem Händler das Event „aufgrund der unberechenbaren Situation in der Schwebe sieht“, will sie sich in den nächsten Tagen mit allen Beteiligten zusammen setzen, um die Details zu besprechen: „Wir wollen das Fest gerne abhalten, die Situation ist nun schon zum zweiten Mal schwierig, insbesondere was Sponsorengelder betrifft.“

Für Gebeshuber ist die Veranstaltung in alter Manier das erklärte Ziel: „Wenn wir dürfen, halten wir den Weinsommer wieder mit vollem Programm am Schrannenplatz ab. Wir arbeiten das ganze Jahr darauf hin, ein großartiges Fest zu machen und das Gemeinsame zu leben.“