Ein Jahrhundert voller Innovation. Das in Hamburg gegründete Unternehmen STILL ist seit 1972 aus dem Wr. Neudorfer Industriezentrum NÖ-Süd nicht mehr wegzudenken.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 05. Juli 2020 (05:34)
Gratulation zum 100er: Präsident Wolfgang Ecker, Ministerin Margarete Schramböck,STILL Österreich-Geschäftsführer Krejca, LandeshauptfrauJohanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Herbert Janschka,Wirtschaftskammer-Obmann Martin Fürndraht.
STILL/Husar

Zum 100-jährigen Jubiläum gab sich am Donnerstag eine hochkarätige Abordnung ein Stelldichein. Stefan Krejca aus Gießhübl, seit fünf Jahren Geschäftsführer bei STILL Österreich, machte deutlich: „Nur, indem wir stetig die Entwicklung neuer Technologien fördern, können wir langfristig einen nachhaltig positiven Effekt für unsere Umwelt erzielen.“ Während die mit Hybrid- und Lithium-Ionen-Technologie betriebenen Stapler Zeit und Kosten sparen, erhöhen zahlreiche Assistenzsysteme die Arbeitssicherheit.

Punkten könne man zudem dank digitaler Serviceportale wie einem webbasierten Flottenmanagement-Tool, ergänzte Krejca.

„Für die nächsten Jahrzehnte alles Gute. Und machen sie ihren Firmennamen auch weiterhin nicht zum Programm“, Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, ÖVP, glaubt fest daran, dass das Unternehmen dank „des umfangreichen Produkt-Portfolios und den innovativen Lösungen auch für die nächsten 100 Jahre sehr gut aufgestellt ist“.

Für Ministerin Margarete Schramböck, ÖVP, hat das weltweit tätige Unternehmen „Mut zur Veränderung, Innovationskraft und unternehmerischen Einsatz bewiesen. In Zeiten der Krise hat das gesamte Unternehmen als Systemerhalter einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft geleistet und die Versorgungssicherheit Österreichs sichergestellt“.

Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer NÖ, zog den Hut: „100 Jahre wirtschaftlich ganz vorne dabei zu sein, ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis harter und konsequenter Arbeit. Dazu gehören höchste Qualität, ein starkes Miteinander im Unternehmen, hervorragendes Wissen und ständige Innovationskraft.“

Top-Betrieb im Industriezentrum

Martin Fürndraht, Obmann der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Mödling, betonte: „Das Industriegebiet Mödling ist eine aufstrebende Wirtschaftsregion, zu der sich STILL wohlverdient als einer der Top-Betriebe zählen darf“, und Wiener Neudorfs Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP, wünschte Krejca & Co „für die nächsten Jahrzehnte alles Gute. Und machen sie ihren Firmennamen auch weiterhin nicht zum Programm“.