Wiener Neudorf

Erstellt am 11. Januar 2019, 04:59

von Christoph Dworak

Forderndes Jahr: Zu 550 Einsätzen ausgerückt. Insgesamt 108 Feuerwehrmitglieder bewiesen im abgelaufenen Jahr bei den diversen Einsätzen Professionalität.

Bei Fahrzeugbergungen kann man der FF Wiener Neudorf nichts vormachen. Mehr als ein Drittel der Einsätze führt die Mitglieder zu Unfällen.  |  www.ff-wr-neudorf.at

Auch das Jahr 2018 hatte es für die Mitglieder der FF Wiener Neudorf in sich. 550 Einsätze wurden „erfolgreich abgearbeitet“, merkte Kommandant Walter Wistermayer an. Im Vordergrund standen dabei Einsätze nach Verkehrsunfällen – 36 Prozent.

Andererseits sei festzustellen, dass immer mehr Einsätze „keine einfachen Feuerwehrmänner, sondern echte Spezialisten erfordern“, betonte Wistermayer. Insbesondere dann, wenn Menschen oder Tiere in Gefahr sind oder es gilt, hohe Sachwerte zu schützen. Weshalb sich das Team bei unzähligen Übungen entsprechend vorbereitet. „Ohne Fortbildung keine professionellen Einsätze“, weiß Wistermayer.

Im Vorjahr konnten die Mitglieder der FF Wiener Neudorf 61 Personen und 22 Tiere aus Notlagen retten bzw. befreien. Über eine Auszeichnung der besonderen Art freut sich auch das Presseteam der Feuerwehr: im Dezember wurde der 10.000ste Facebook-Fan begrüßt.

"Passend dazu wird sich auch das Feuerwehrhaus energietechnisch verändern"

Der Ausblick aufs neue Jahr schaut vielversprechend aus. Das gemeinsam mit der Gemeinde erarbeitete Fahrzeugkonzept sieht weitere Erneuerungen des Fuhrparks vor – im Vorjahr wurde bereits eine neue „Drehleiter“ in den Dienst gestellt. Beschlossen wurde der Ankauf eines kompakten Hilfeleistungslöschfahrzeuges, berichtet Wistermayer. Ein Kommando- und ein Versorgungsfahrzeug werden im ersten Quartal erwartet. Beide Fahrzeuge unterstützen das von der Gemeinde geplante Sicherheitskonzept im Falle eines „Black Outs“ – einem länger dauernden, großflächigen und überregionalen Stromausfall.

„Passend dazu wird sich auch das Feuerwehrhaus energietechnisch verändern“, verrät Wistermayer. „Heuer wird am Dach des Feuerwehrhauses eine Photovoltaikanlage errichtet, zudem wird es eine Elektro-Tankstelle für Feuerwehrfahrzeuge geben“.

Und der NÖ-Landesfeuerwehrverband hat bestätigt, dass Wiener Neudorf erste Stationierungsfeuerwehr für das Großtanklöschfahrzeug (HLF4) im Bezirk Mödling bleibt.

Auch für 2019 kann Wistermayer garantieren: „Unsere ehrenamtlichen Helfer werden die kleinen und großen Einsätze rasch, professionell und kompetent lösen.“