Guinness-Buch-Eintrag: 17.000 Fahrzeuge zieren Keller. Auch der Präsident des Slowakischen Roten Kreuzes steht Sammler-Duo als „Zeuge“ zur Verfügung.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 10. Juli 2019 (04:33)
EMS
Siegfried Weinert und Viliam Dobias mit einer „Metall-Ambulanz“ aus Japan.

Notärztin Susanne Ottendorfer und Notfallsanitäter Siegfried Weinert halten seit April 2012 den Weltrekord für die umfangreichste Sammlung von (Modell-)Ambulanzfahrzeugen. Waren es damals 10.648 Exponate, so ist die Sammlung mittlerweile auf mehr als 17.000 angewachsen. Grund genug, um ein Update im Guinness Buch der Weltrekorde anzuvisieren.

Die NÖN wird – wie schon 2012 – dabei erneut ihrer „Zeugenpflicht“ nachkommen. Ebenso wie Viliam Dobias, Anästhesist und Internist sowie Präsident des slowakischen Roten Kreuzes, der in der Vorwoche im Hause Ottendorfer–Weinert über die Rekord-Sammlung staunte.

Als Mitarbeiter von „144 Notruf Niederösterreich“, der Leitstelle des Landes Niederösterreich, haben Ottendorfer & Weinert auch bei ihren internationalen Fachvorträgen immer wieder Infos über ihr außergewöhnliches Hobby eingestreut und „Ahs und Ohs geerntet“, erzählt Weinert.

"Was sie zusammengetragen haben, ist nicht einfach eine Sammlung von Spielzeugautos"

Auch Dobias war beeindruckt. Vor allem von den Modellen aus der Zeit vor dem Fall des Eisernen Vorhangs: „Was Susanne und Siegfried hier zusammengetragen haben, ist nicht einfach eine Sammlung von Spielzeugautos. Es sind einerseits Zeitzeugen vergangener Epochen des Rettungsdienstes und zeigen andererseits auch deutlich den gesellschaftlichen Einfluss und Stellung des Rettungsdienstes in verschiedenen Ländern dieser Welt“, merkte der Präsident an.

Tatsächlich: „Hinter einigen Ausstellungsstücken verbergen sich auch durchaus Geschichten menschlicher Schicksale“, betonte Weinert. Unter anderem meldete sich vor einigen Monaten Ron Herdman, ehemaliger Paramedic aus Kalifornien, bei Weinert. Er war über einen Artikel in einem US-Magazin auf die Sammlung gestoßen. „In seiner aktiven Zeit hat auch er Ambulanzfahrzeuge gesammelt und war stolzer Besitzer von rund 4.000 Exponaten. Anlässlich seiner Hochzeit 1988 hat er in England 100 Sondermodelle mit einem Sonderaufdruck bestellt, die er unter den Hochzeitsgästen verteilte. „Er war mehr als erstaunt, als ich ihm ein Bild seiner Ambulanz schickte, da auch diese Sonderauflage bereits in unserer Sammlung war.“

Mit ein Grund, dass Herdman im Rahmen einer Europareise auch einen Abstecher nach Wiener Neudorf machte.