Mödling ist führend bei der E-Mobilität. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hatte ihr Ohr ganz nah an den Sorgen und Wünschen der Ortschefs.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 21. November 2019 (04:41)
Gastgeber Bürgermeister Herbert Jankschka, Bundesrätin Marlene Zeidler-Beck, ÖVP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Martin Schuster, Bürgermeister Johann Zeiner, Bürgermeister Ferdinand Köck und Bürgermeister Erich Moser.
ÖVP NÖ

ÖVP-Ortschefs und Gemeinderäte versammelten sich im Wiener Neudorfer Gemeindeamt, um mit der Landeshauptfrau darüber zu sprechen, was die Menschen im Bezirk Mödling bewegt. Nummer 1 dabei ist die Sorge der Menschen um ihren Arbeitsplatz, die Entwicklung im Bezirk Mödling sei hier jedoch gut.

Darüber hinaus habe das Land eine Lehrlingsoffensive gestartet, bei der 7.000 Jugendliche auf ihrem Weg zu qualifizierten Facharbeitern begleitet werden. Auch die große Qualifizierungsoffensive gemA 50+ wird fortgesetzt. Dazu sagte Mikl-Leitner: „Danke an die Gemeinden, die sich an gemA 50+ beteiligen. Ich denke, die Aktion ist eine Win-win-Situationfür alle Beteiligten.“

Bei dieser Aktion kann eine Gemeinde für drei Monate eine arbeitssuchende Person anstellen, das diene als „Sprungbrett in den privaten Arbeitsmarkt.“ Auch der öffentliche Verkehr bewege sich in die richtige Richtung: Durch die Ausweitung des Schienenangebots sei der Schienenverkehr seit 2015 um 46 Prozent erhöht worden. Vorbild sei die Taktverdichtung auf der S-Bahn zwischen Meidling und Mödling. Genauso wichtig sei die Takterhöhung auf der Südbahn, der Aspangbahn und der Pottendorfer Linie.

Mehr Studienplätze für Medizin sind gefordert

53 niedergelassene Kassenmediziner und das Thermenklinikum Mödling, in der Patientenbefragung bewertet mit der Note 1 bis 2, würden die medizinische Versorgung im Bezirk sicherstellen.

Allerdings betonte die Landeshauptfrau: „Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass zukünftig mehr Studienplätze für Medizin zur Verfügung gestellt werden, nämlich doppelt so viele. Nur so kann für die Zukunft sichergestellt werden, dass genügend Mediziner zur Verfügung stehen. Das wird von unserer Seite eine ganz klare Vorgabe werden an die neue Bundesregierung.“

Denn unbestritten ist auch, dass es einige Stellen für Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag im Bezirk gibt, die trotz mehrmaligen Ausschreibens vonseiten der Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer nicht besetzt werden konnten.

Ein weiteres Schwerpunktthema waren die Familien. Diese müssten so unterstützt werden, dass die viel zitierte Work-Life-Balance gewahrt werden könne. Dazu gehöre der Ausbau von Kindergärten im Bereich der Tagesbetreuungseinrichtungen, den das Land aber schon in den letzten Jahren sehr forciert habe, „weil Eltern immer früher wieder in den Beruf einsteigen“, weiß die Landeshauptfrau.

Beim Thema Wohnen müsse die Eigentumskomponente gestärkt werden. Außerdem bekommen gewerbliche Bauträger jetzt eine Wohnbauförderung, wenn alte Gebäude im Ortszentrum revitalisiert werden. Und auch Häuslbauer bekommen 12.000 Euro, wenn sie im Ortskern neu bauen. Ein Lob gab es von der Landeshauptfrau für die Gemeinden bezüglich Klimaschutzbemühungen. „Da sind wir in Europa die besten als Region. Und ihr im Bezirk Mödling seid Spitzenreiter im Bereich der e-Mobilität, 580 E-Autos sind bei euch zugelassen.“