Nächster Schritt zur Glasfaser-Gemeinde.

Erstellt am 03. Oktober 2017 (15:03)
© kabelplus / Judt

Im Zuge der Neugestaltung der Hauptstraße in Wiener Neudorf wurden von kabelplus Glasfaserleitungen mitverlegt. Damit bekommen rund 50 Haushalte und Betriebe in Wiener Neudorf Zugang zu schnellem Breitbandinternet mit Datenübertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s und hochauflösendem Kabelfernsehen. Der Ausbau stellt gleichzeitig das Basisnetz für die zukünftige Versorgung von Wiener Neudorf sicher. Kabelplus versorgt bereits 95% von Wiener Neudorf mit Fernsehen, Telefonie und Internet über Koaxleitungen.

© kabelplus / Judt

Der erste Bauabschnitt auf der Hauptstraße von der Schloßmühlgasse bis Hausnummer 45 ist nun fertiggestellt, an der Verlängerung bis zur Linkegasse wird gearbeitet. Parallel werden in der Bahnstraße ebenfalls Glasfaserleitungen mitverlegt. Mit dem zweiten Bauabschnitt auf der Hauptstraße bis zur B17 und auf der B17 zwischen Bahnstraße und Wienerstraße 29 wird im Frühjahr 2018 begonnen.

Vermehrt multimediale Dienste

„Unsere Kunden nutzen vermehrt multimediale Dienste wie Video- und Audiostreaming, Internet-Downloads und Online-TV-theken. Daher werden gut funktionierende  Breitbandanbindungen immer wichtiger. Diesen August haben wir deswegen die Bandbreiten für alle Kundinnen und Kunden erhöht“, so Gerhard Haidvogel, technischer Geschäftsführer von kabelplus. „Mit Wiener Neudorf verbindet uns seit 1987 eine langjährige Partnerschaft und wir freuen uns auch hier mit FTTH (Fiber to the Home) dem Glasfasernetz direkt bis ins Haus zu starten.“

© kabelplus / Judt

Herbert Janschka, Bürgermeister von Wiener Neudorf, betont die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile, die sich daraus für seine Gemeinde ergeben: „Unsere Gemeinde macht mit dem Breitbandausbau einen wichtigen Schritt in die technologische Zukunft. Leistungsfähige Telekommunikations- und Infrastrukturen gehören untrennbar zu einer erfolgreichen Wachstumsregion. Daher ist ein schnelles und gut funktionierendes Internet für Wiener Neudorf ein großes Anliegen.“