Rückschau 2016: Feuerwehr musste 683 Mal ausrücken. Die FF-Mitglieder blickten auf 2016 zurück: 48 Menschenrettungen und ein schwerer Verlust.

Von Karl Stiefel. Erstellt am 01. Juni 2017 (04:25)
FF Wiener Neudorf
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf ehren ihren verschiedenen Kameraden Ferdinand Pleininger mit der „Ferl-Hütt‘n“.

Mit großen Schritten nähert sich die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf einem runden Jubiläum: seit mittlerweile 145 Jahren werden bereits Einsätze gefahren. Wie viele es 2016 waren, wurde bei der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.

Die 103 ehrenamtlich engagierten Mitglieder rückten insgesamt 683 Mal im vergangenen Jahr aus, dabei wurden über 71.000 Kilometer in den Einsatzfahrzeugen gefahren. Engagement, das sich auszahlt – 48 Menschen wurden von den Einsatzkräften aus gefährlichen Situationen gerettet.

Bei der Versammlung waren neben den aktiven Mitgliedern, der Reserve und der 14-köpfigen Feuerwehrjugend auch Bezirksfeuerwehrkommandant Richard Feischl und sein Stellvertreter Christian Giwiser sowie Abschnittsfeuerwehrkommandant Günther Stift und Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP, anwesend.

Gäste, mit denen Kommandant Walter Wistermayer auf ein durchaus zufriedenstellendes Jahr 2016 zurückblicken konnte: „Ich bin stolz auf unsere tolle Partie. Die gelebte Kameradschaft ist Grundlage für eine erfolgreiche und schlagkräftige Feuerwehr. Ich danke auch der Gemeinde für die Unterstützung und hilfreiche Zusammenarbeit.“

Würdigung mit der „Ferl-Hütt‘n“

Für die Kameraden der FF war 2016 aber auch mit einem schweren Verlust verbunden: Ferdinand Pleininger, langjähriges Mitglied und stellvertretender Verwalter im Bezirksfeuerwehrkommando, war im April des vergangenen Jahres 55-jährig verstorben.

Um ihn zu ehren, wurde eine seiner Ideen für das Feuerwehrhaus posthum umgesetzt: die Errichtung der „Ferl-Hütt‘n“, einem überdachten Bereich neben dem Gebäude. Dort werden die Feuerwehr-Mitglieder nun einen ruhigen Ort haben, um sich zwischen den Einsätzen auszuruhen und ihres fehlenden Kameraden zu gedenken.

Beendet wurde die Jahreshauptversammlung mit einem Video aus den Highlights der zahlreichen Einsätze.