Erstellt am 06. Juni 2018, 21:43

ÖVP klar gegen City-Maut.

An einem eher ungewöhnlichen Ort, im Bereich der Baustelle der neuen Park & Ride-Anlage an der Südbahnstation Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) – quasi einen Steinwurf von der Wiener Stadtgrenze entfernt – trafen einander ÖVP-Mandatare aus dem Wiener Umland und –Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner.

Er bezeichnete die Idee der grünen Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou nach einer Citymaut als „kleingeistig, engstirnig und kurzsichtig. Das ist nichts anderes als eine Pendlersteuer, die die Betroffenen etwa 500 Euro im Jahr kosten würde“. 

Er appellierte an ein Miteinander bei Herausforderungen, denn Wien und Niederösterreich seien als ein Lebens- und Wirtschaftsraum zu sehen: „Jeder vierte Job in Wien wird von keinem Wiener gemacht“. Um die Ablehnung zur Citymaut zu untermauern, wurden Folder verteilt. Wer Ideen und Meinungen einbringen möchte, könne dies unter www.vpnoe.at/neinzurcitymaut tun, ergänzte Ebner.

Aus den Bezirken waren die Landtagsabgeordneten Martin Schuster (Mödling), René Lobner (Gänserndorf), Gerhard Schödinger (Bruck an der Leitha), Christoph Kaufmann (Tulln) und Christian Gepp (Korneuburg) vor Ort. Was sie von der Citymaut und der Verkehrsproblematik rund um die Bundeshauptstadt halten, lest ihr in den lokalen NÖN-Ausgaben.