Grübeln um Zukunft der „Postschänke“. Das Objekt steht aktuell zum Verkauf an: Ob das traditionsreiche Gasthaus weiter bestehen wird, ist noch fraglich.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 31. März 2018 (04:47)
Schätzle
Seit über 130 Jahren ist das Haus, in dem bis zuletzt das Restaurant Postschänke war, ein das Ortsbild prägendes Element.

„Jedes Mal, wenn ich an der Postschänke vorbeifahre und das Schild ,Zu verkaufen’ lese, fürchte ich, dass das alte traditionsreiche Gasthaus verschwinden könnte“, sagt „Lindenhof“-Wirtin Doris Alt.

Seit 1880 gibt es das urwüchsige, das Ortsbild prägende und gestaltende historische Gebäude. Nun steht es zum Verkauf. Der letzte Pächter hatte einen schweren Unfall und konnte das Unternehmen nicht weiterführen. Bei einem Verkauf fürchtet man um den Bestand des Hauses.

"Gemeinde kann kein Gasthaus führen"

Bürgermeister Michael Krischke, ÖVP, sieht seine Hände gebunden: „Das Haus wurde auch der Gemeinde angeboten, aber wir können es aus finanziellen Gründen nicht kaufen und natürlich auch kein Gasthaus führen.“ Auf die Zukunft des Hauses könne die Gemeinde, da es sich um einen Privatbesitz handelt, keinen Einfluss nehmen.

„Das Haus liegt im alten Teil von Sulz, der Gebäudewert selbst mag gering sein, aber es ist ein Stück Tradition, es liegt natürlich im Bauland; ich hoffe, dass sich jemand findet, der das Restaurant weiterführt“, so Krischke.