Grüne kritisieren Parkplätze im Innenhof. Mödlings Grüne verstehen die Welt nicht mehr. "Anstatt den Klimaschutz lokal voranzutreiben, wird unter dem sarkastischen Titel ,Grünraum findet Stadt' in der Payergasse 22-30 eine Gemeinschafts-Aufenthaltsfläche der Wohnhaussiedlung von rund 2700 m² in einen Parkplatz für 49 Stellplätze umfunktioniert", schüttelt Grünen-Sprecher Gerhard Wannenmacher den Kopf.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 19. Juni 2020 (12:48)

Es sei nicht einzusehen, dass im Zuge des von der Baugenossenschaft Mödling geplanten Projekts "mehrere hundert Quadratmeter Grünfläche asphaltiert und große Bäume gefällt werden", kritisiert Wannenmacher. Der nunmehrige Vizebürgermeister Rainer Praschak - damals zuständiger Stadtrat der Grünen - wollte dem Projekt im Vorjahr einen Riegel vorschieben, indem er eine Änderung der Baufluchtlinie beantragte, was von ÖVP und SPÖ abgelehnt worden war. Für Bau-Stadträtin Teresa Voboril, Grüne, ist klar: Von einer Erhöhung der Lebensqualität könne keine Rede sein, vielmehr "werden die Kinder im angrenzenden Kindergarten zukünftig durch zusätzliche Autoabgase belastet, die sommerliche Aufhitzung des Areals ist trotz geplanter Bäume aufgrund der Verbetonierung vorprogrammiert". 

Andreas Holzmann, Obmann der Baugenossenschaft, ist "fassungslos über die Angriffe der Grünen". Man habe auf Mieterwünsche nach mehr Parkplätzen reagiert; die seien in unmittelbarer Nähe des Landesklinikums Mangelware. "Daraufhin haben wir ein Pilotprojekt ausgearbeitet, das nachhaltig und ökologisch ist. Ein Projekt, das zeigt, wie bestehender Grünraum noch
besser genutzt werden kann. Wir schaffen de facto eine natürliche Klimaanlage." Es werden "36 Bäume neu ausgepflanzt,
davon sieben großwüchsige Schattenbäume", betonte Holzmann.

Die Umsetzung des Projekts soll in den nächsten Wochen über die Bühne gehen, die Ein- und Ausfahrt zu den Parkplätzen erfolgt über die Payergasse.  

Umfrage beendet

  • Parken im Innenhof?