Wiener Neudorf

Erstellt am 13. Januar 2017, 18:30

von Christoph Dworak

Brennendes Haus: Mehrere Bewohner ins Spital gebracht. Bei einem Brand in einem Mehrparteienhaus am Reisenbauerring in Wiener Neudorf am Freitag hat die Feuerwehr elf Personen gerettet, die in ihren Wohnungen eingeschlossen waren.

Eine Wohnung stand in Vollbrand, im Stiegenhaus breitete sich massiver Rauch aus, teilte NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Acht Bewohner - mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung - und drei bettlägerige Personen sind ins Spital gebracht worden. Die Einsatzkräfte retteten damit insgesamt elf Bewohner sowie zwei Hunde und zwei Katzen.

Der Brand war gegen 8.00 Uhr aus vorerst unbekannter Ursache im fünften Stock einer siebengeschoßigen Wohnhausanlage am Reisenbauerring ausgebrochen. Über eine Drehleiter und einen Hubsteiger wurden zwei Personen von Balkonen gerettet, die weiteren wurden über das Stiegenhaus mit Fluchtfiltermasken ins Freie gebracht. 

Im Einsatz standen fünf Feuerwehren mit 120 Mitgliedern. Der Brand selbst konnte nach Feuerwehrangaben rasch gelöscht werden, massive Rauchentwicklung erschwerte aber die Arbeiten. Es handelte sich laut Resperger um einen massiven Atemschutzeinsatz, aus Sicherheitsgründen wurde das Nachbarhaus evakuiert.

"Brand aus" wurde gegen 9.30 Uhr gegeben. Polizei und Rettung standen ebenfalls im Großeinsatz, berichtete die FF Wiener Neudorf.

Bis 12.30 Uhr folgten umfangreiche Aufräumarbeiten: So mussten erste Wasserschäden im Haus beseitigt und die gewaltsam geöffneten Türen wieder verschlossen werden. Bei drei Türen mussten die durch die Berufsfeuerwehr Wien angeforderten und an die Einsatzstelle gebrachten Baustellentüren verbaut werden. Darüber hinaus wurde ein Krisenstab seitens der Gemeinde aufgebaut, welcher Ersatzwohnungen organisierte.

Bei einer um 15.30 Uhr durchgeführten Nachuntersuchung konnte keine weitere Gefährdung an der Einsatzstelle festgestellt werden.