Adressen-Umstellung in Neulengbach bis Jahresende. In St. Christophen gibt es ab 1. März teilweise neue Straßennamen. Im ganzen Gemeindegebiet von Neulengbach soll heuer ein einheitliches System Realität werden.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 20. Februar 2020 (03:14)
Bauhofleiter Josef Thoma und Stadtrat Jürgen Rummel mit den neuen Tafeln für den Postbezirk 3051 St. Christophen.
Gemeinde

Heuer soll die Umstellung auf ein übersichtliches Straßenbezeichnungssystem in die letzte Phase gehen – das ist das Ziel von Infrastrukturstadtrat Jürgen Rummel: „Ich würde mich freuen, wenn wir bis Ende des Jahres alles erledigt haben, das wäre wirklich gut.“

Am 1. März tritt die Verordnung für den Bereich mit der Postleitzahl 3051 in Kraft. Die betroffenen Haushalte in St. Christophen und Unterdambach haben die neuen Taferln bereits bekommen. Ein paar Straßenzüge wurden neu benannt. Es gibt ein einheitliches Design mit blauen Tafeln und weißer Aufschrift. Die neuen Hausnummern können laut Rummel schon montiert werden. Die neuen Straßenschilder werden seitens der Gemeinde in diesen Tagen aufgestellt. Große Aufregungen hat es wegen der Umstellung laut Jürgen Rummel nicht gegeben.

Der VP-Stadtrat hofft, dass im Frühjahr im neuen Gemeinderat die Beschlüsse für die Umstellungen in Markersdorf, Raipoltenbach und Inprugg gefasst werden können. Weiter geht es dann mit Teilen von Tausendblum und Neulengbach. Ende des Jahres könnte alles erledigt sein, ist Rummel optimistisch: „Die Vorarbeiten in der Bauabteilung laufen. Wir sind schon realtiv weit.“ Kleiner Nachsatz: „Wahlen pfuschen uns heuer hoffentlich nicht mehr drein.“ Wie berichtet hat sich die Umstellung in St. Christophen ja aufgrund der unerwarteten Nationalratswahl im Vorjahr verzögert.