Neulengbacher Hochzeitsplanerin trotzt Corona. Barbara Tögel-Erb hat vor einem Jahr das „Brautmädchen“ eröffnet.

Von Christine Hell. Erstellt am 08. Oktober 2020 (04:15)
Barbara Tögel-Erb in ihrem Neulengbacher Geschäft „Brautmädchen“ bei der Anprobe eines „Traumes in weiß“.
privat

Tapfer kämpft Barbara Tögel-Erb, die Betreiberin vom „Brautmädchen“ in der Bahnstraße. Nach einer Ausbildung zur Hochzeitsplanerin hat sich die Kirchstettenerin selbstständig gemacht. Vor genau einem Jahr hat sie ihr Fachgeschäft für Hochzeitsplanung und Brautkleidhandel in Neulengbach eröffnet. „Gerade als die Hochsaison in meinem Unternehmen begonnen hatte, musste ich wegen Corona auch schon wieder zusperren“, berichtet Tögel-Erb.

Sie sei aber nicht untätig gewesen, sondern habe Videos von ihrer Hochzeitsplanung und ihrer Kollektion angefertigt und diese auf die gängigsten Plattformen gestellt. Und in den neuesten Brautkleidangeboten gestöbert und die schönsten „Träume in weiß“ für die nächste Saison bestellt.

Barbara Tögel-Erb hatte sich den Start in ihre Selbstständigkeit anders vorgestellt: „So wie es in der Coronazeit gelaufen ist, war es sicher nicht geplant“, sagt sie.

„So wie es in der Coronazeit gelaufen ist, war es sicher nicht geplant"

Aber drei Hochzeiten durfte Barbara Tögel-Erb in diesem Jahr dennoch betreuen: in Asperhofen, in Altlengbach und in Gaaden bei Wien.

Viele bereits geplante Anprobetermine mussten abgesagt werden. Und dann, als Hochzeiten wieder möglich waren, gab es oft ein Problem: „Ich habe ja nur Anprobeware in meinem Geschäft, jedes Kleid wird danach bestellt, die Braut soll ja in einem ganz neuen Kleid ihre Hochzeit feiern dürfen.“ Die Kleider kommen aus den Niederlanden, aus Frankreich, Deutschland und sogar aus den USA. „Man muss mit einer Lieferzeit von bis zu einem halben Jahr rechnen“, erklärt die Brautmoden- Fachfrau.

Für Kurzentschlossene sei sie immer bemüht, trotzdem irgendwie ein tolles Kleid aufzutreiben, sagt Tögel-Erb, und sie ist zuversichtlich: „Einige haben die Hochzeit um ein Jahr verschoben und es gibt schon viele gebuchte Termine.“