ATV-Star präsentierte Buch im Bordell. Der Altlengbacher Heinz Novak hat in seinem Buch "Die Lebensbeichte" sein turbulentes Leben niedergeschrieben.

Von Ernst Klement. Erstellt am 09. März 2015 (15:30)
NOEN, Ernst Klement
Mit seinem ATV-Spezi Robert Nissel präsentierte Heinz Novak sein Buch.

Seit drei Jahren lebt ATV-Star Heinz Novak („Das Geschäft mit der Liebe“) in Leitsberg und fühlt sich dort äußerst wohl. „Eine herrliche Landschaft und viele nette Leute“, hofft er, nun in Altlengbach sesshaft zu werden.

Denn ein bewegtes Leben hat er schon hinter sich. Und diese Lebensgeschichte hat er nun in seinem neuesten Buch „Die Lebensbeichte – Du geiler alter Sack“ zusammengefasst. „Von der Irrenanstalt bis zum Fernsehstar habe ich alles erlebt. Das ist alles in meinem Buch nachzulesen“, so der Altlengbacher.

Selbstmordversuch und Psychiatrie

Seit mittlerweile fünf Staffeln ist Novak bei ATV zu sehen. „Dass aus meinem Leben doch noch etwas geworden ist, das gelingt auch nicht jedem.“

Denn Novak erlebte eine brutale Jugendzeit. „Mein Vater verstarb, meine Mutter kam mit mir nicht zurecht und steckte mich in Erziehungsheime. Dort gab es für mich nur Prügel von den Erziehern“, erzählt er bei seiner Buchpräsentation, die in einem Wiener Bordell über die Bühne ging.

Nach einem Selbstmordversuch landete er schließlich in der Psychiatrie. „Doch irgendwie gelang es mir, dort zu entkommen, ich stieg danach in die Geschäftswelt ein – und plötzlich war ich reich.“

Doch wie gewonnen , so zerronnen – bei seiner Hochschaubahnfahrt durch das Leben ging es turbulent weiter. Und schließlich brachte ihn ein Bekannter zu ATV, wo gerade Schauspieler für „Das Geschäft mit der Liebe“ gesucht wurden.

„Oscar werde ich wohl keinen gewinnen“

Nach einigen Vorstellungsterminen wurde er engagiert. „Einen Oscar für diese Rolle werde ich nicht bekommen, doch es macht Spaß“, so Novak. Dabei betont er aber, dass die schauspielerische Leistung nicht zu unterschätzen sei: „Es gibt kein Drehbuch, alles ist spontan, mir wird nichts vorgeschrieben.“

Durchschnittlich 150.000 Zuschauer sehen die ATV-Serie am Montag. Am 30. März wird die Buchpräsentation auch Teil der zehnten Staffel von sein, die um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. „Novak, Orsolic, Nissel – den Österreichern gefallen diese Typen, weil wir das ungeschminkte, wirkliche Leben zeigen. Wir sind das Alternativprogramm zu der kitschigen, geschönten Scheinwelt der Fernsehserien aus dem Ausland.“

Ob weitere Fernsehserien mit ihm kommen, lässt er offen: „Der Novak ist immer für Überraschungen gut.“