Bikeline: Neue Wege für das Vorzeigeprojekt. Viele Jugendliche fahren wieder mit dem Rad in die Schule. Heuer gibt es erstmals eine Ganzjahreswertung.

Von Ernst Klement. Erstellt am 28. September 2017 (05:33)
NOEN, Klement
Gemeinsam in die Schule zu radeln macht Spaß, auch Elias Sattlauer und Abbas Frei Alhay sind sportlich unterwegs.

„Die Bikeline ist eine Erfolgsstory“, bringt es Direktor Rudolf Raberger auf den Punkt. Er hat gemeinsam mit Schulobmann Daniel Kosak 2013 dieses Projekt an der Neuen Mittelschule Laabental ins Leben gerufen hat: Schüler werden motiviert mit dem Rad den Schulweg zurückzulegen. Im Vorjahr haben die Laabentaler Schüler 11.532 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und unter 37 Schulen die Österreich-Wertung gewonnen.

Erstmals Ganzjahreswertung für Schüler

Rudolf Raberger und Daniel Kosak gehen aber nun in der Bikeline neue Wege: Erstmals wird es eine Ganzjahreswertung geben. Während es in der Österreich die Bikeline nur in der Frühjahressaison gibt, die im Mai startet, können die Schüler der NMS Laabental nun das ganze Schuljahr mit dem Rad in die Schule fahren.

Zusätzlich gibt es den Herbstbewerb, der vorigen Montag startete und bis 31. Oktober läuft. Für alle Bewerbe sind die Computerprogramme installiert. Über 70 Schüler radeln bereits wieder jeden Tag von zu Hause in die Schule und zurück.

Jeder Schüler hat am Radhelm einen Chip, der alle Daten speichert. Der erste Weg in der Schule führt zum Bikelinecomputer, auf dem alle Daten wie zurückgelegte Distanz und Höhenmeter gespeichert werden.

Unfallgefahr wurde minimiert

Die Bikeline wird von den Gemeinden des Laabentals finanziell sehr gefördert. Der Schlüssel zum Erfolg ist aber auch, dass die NMS Laabental aus jeder Richtung über einen Radweg zu erreichen ist, sodass die Unfallgefahr minimal ist.

Die Bikesaison ist eröffnet: Nicht einmal vom Schlechtwetter in der Vorwoche ließen sich die Schüler vom Radeln abhalten, obwohl teilweise sogar die Radwege überflutet waren.