Neulengbacher Josef Frank will mit Kalender Freude bereiten

Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Josef Frank mit der Malerei. Die besten Werke werden seit 12 Jahren „im Dutzend“ verschenkt.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 05:44
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8240742_wwa48nbfrankkalender_c_hell.jpg
Stolz präsentiert Josef Frank seinen Bildkalender „Blumen“.
Foto: Christine Hell

Sonnenblumen, Pfingstrosen, Amaryllisblüten, Papageienblume, Rosen und Weihnachtsstern finden sich in Josef Franks Kalender für das Jahr 2022, den er auch heuer wieder an Familie, Verwandte, Kunden und Mitarbeiter des Modeunternehmens, aber auch an Freunde, Bekannte und Wegbegleiter verschenkt.

„Viele kenne ich ja schon aus meiner Kindergarten- oder Schulzeit und mit vielen verbindet mich eine lange Freundschaft. Und vielen bin ich dankbar für so vieles“, sagt der begeisterte Aquarellmaler, der einfach nur Freude bereiten möchte.

So wie im neuesten Kalender waren Blumen auch bereits 2011 bis 2013 dran. Dazwischen fanden sich in den Kalendern die Themen Wachau, Neulengbach, Stifte und Kirchen, Italien, Brücken, Bäume etwa und auch Sehenswürdigkeiten aus Niederösterreich.

Inspiration für den neuesten Blumenkalender war die Natur. Auch im Urlaub wurde gemalt. Und der eine oder andere Blumenstrauß in der Wohnung durfte als „Model“ herhalten und wurde auf feinem Papier verewigt. „Und das war ein Brautstrauß“, erklärt der Neulengbacher Künstler beim Anblick des Kalenderblattes des Monats Juli mit einem Arrangement aus Rosen.

Josef Frank hat seine Gemälde bereits in insgesamt 18 Ausstellungen präsentiert, unter anderem in den Jahren 2014/2015 in der Säulenhalle des Stiftes Melk.