Umbau in der Neulengbacher Volksschule. Die Schulwartwohnung steht leer und wird jetzt für sonderpädagogischen Bedarf adaptiert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. November 2020 (03:16)
Manfred Korntheuer von der Neulengbacher Kommunalservice, Gemeinderätin Claudia Anderl, Stadtrat Christof Fischer, Bürgermeister Franz Wohlmuth und Stadträtin Maria Rigler in der Volksschule.
Gemeinde

Platzmangel gibt es in der Neulengbacher Volksschule. 321 Kindern werden in 16 Klassen unterrichtet. Im Haupthaus in Neulengbach befinden sich 14 Klassen mit 281 Kindern, davon sind drei Integrationsklassen, in denen zehn Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf integriert werden. Im Zuge der Schuleingangsphase gibt es für die Vorschulkinder in den ersten Klassen eine zusätzliche Förderung. Schulpsychologen, Lernberater für Mathematik, Lese- und Rechtschreibschwächen und sonderpädagogischer Gutachter sind im Einsatz. Da ist zusätzlicher Platz gefragt.

Da nun aufgrund der Pensionierung des Schulwartehepaars Böswarth die Schulwartwohnung frei wurde, ergab sich die Möglichkeit, dass die Räumlichkeiten für den sonderpädagogischen Bedarf adaptiert werden. Die Neulengbacher Kommunalservice Ges.m.b.H. wurde mit der Generalplanung und Umsetzung des Projekts beauftragt. Die Arbeiten sind im Laufen, wovon sich die Gemeindevertreter vergangene Woche überzeugen konnten. „Wir freuen uns, dass bald mehr Platz für sonderpädagogische Maßnahmen zur Verfügung stehen“, zeigte sich Stadtrat Christof Fischer erfreut über den Baufortschritt.