Ein „Dandy“ im Museum. Bestens besucht war die Eröffnung der Ausstellung „Max H. Lang“ in Neulengbach.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 23. Mai 2016 (08:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Renate Hinterndorfer
Heinz Syllaba und Carl Aigner gaben Einblick in das Leben und Wirken des Mode- und Werbegrafikers, der als „Dandy“ bekannt war und seinen Lebensabend in St. Christophen verbrachte. Besonderer Dank galt Inge und Norbert Sidak, die die Fotos, Entwürfe, Zeichnungen und Plakate für die Ausstellung zur Verfügung gestellt haben.



Bürgermeister Franz Wohlmuth erklärte, dass sich Neulengbach als kultureller Mittelpunkt etablieren wolle. Dass es im Vorfeld der Ausstellung einen Eklat im Gemeinderat gab, sieht Wohlmuth gelassen: „Eine bessere Werbung für die Ausstellung hätte es gar nicht geben können.“