Badesaison wurde in Neulengbach verlängert. Besucherrückgänge um bis zu 40 Prozent waren im Corona-Sommer in den Freibädern der Region zu verzeichnen. In Neulengbach ist heuer länger geöffnet.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 16. September 2020 (03:21)
Das Freibad Neulengbach ist heuer zwei Wochen länger als üblich in Betrieb. Das freut auch Franz Schmittutz, der wie jedes Jahr eine Saisonkarte hat und gern im Bad ist.
Dietl

Im Neulengbacher Freibad kann man voraussichtlich noch bis 27. September seine Längen schwimmen: Die Saison wurde verlängert. „Die Besitzer von Saisonkarten konnten ja zwei Wochen nicht baden gehen, daher verlängern wir“, erklärt Manfred Korntheuer von der Neulengbacher Kommunalservicegesellschaft, die das Bad betreibt. Bei schönem Wetter ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Für Besucher ohne Saisonkarte gibt es Eintrittskarten zum Sonderpreis.

Insgesamt ist in allen drei Bädern in der Region Wienerwald ein drastischer Rückgang der Besucherzahlen festzustellen, was auf die Coronakrise und das teilweise schlechte Wetter im Juni zurückzuführen ist.

Im Neulengbacher Freibad wurden bis 9. September rund 29.000 Besucher gezählt. Im Vorjahr wurde das Bad am 8. September zugesperrt, 42.000 Gäste wurden in der Vorjahressaison gezählt.

Im Altlengbacher Freibad ist ein Rückgang von 40 Prozent zu verzeichnen: In der heurigen Badesaison wurden an 73 Badetagen 3.690 Besucher gezählt. „Im Jahr 2019 hatten wir 6.216 Gäste“, berichtet Dominik Kraus vom Gemeindeamt auf Anfrage der NÖN. „Die Zahlen sind alles andere als erfreulich. Nach dem Rekordsommer im vorigen Jahr schmerzt dieser Rückgang besonders“, stellt Freibad-Geschäftsführer Daniel Kosak fest. Im langjährigen Durchschnitt besuchen 4.172 Gäste das Bad.

Im Eichgrabener Freibad ist bei den Gästezahlen im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 30 Prozent zu verzeichnen, bei den Einnahmen gibt es ein Minus von 35 Prozent. „Wir hatten heuer 19.800 Badegäste und 40.000 Euro Einnahmen“, zieht Katja Bremer-Wedermann von der Gemeinde Eichgraben Bilanz.