Bald 8.000 Einwohner. Stolzer Bürgermeister / Die Stadtgemeinde Neulengbach präsentierte Geschäftsbericht 2013. Dabei geht es um Finanzen, Einwohnerzahlen und die Gemeindeentwicklung.

Von Christine Hell. Erstellt am 11. Juni 2014 (23:59)
NOEN, Hell
Stadtamtsdirektor Leopold Ott und Bürgermeister Franz Wohlmuth mit dem Geschäftsbericht für 2013, der auch an jeden Haushalt in Neulengbach verschickt wird.

NEULENGBACH / In der Wirtschaft sind Geschäftsberichte durchaus üblich. Bei Gemeinden weniger. Doch die Stadtgemeinde Neulengbach hat am Mittwoch einen Geschäftsbericht für das Jahr 2013 mit vielen Zahlen und Fakten präsentiert.

In insgesamt 44 Sitzungen der Gemeinderatsausschüsse, des Stadtrates und des Gemeinderates wurden insgesamt 570 Tagesordnungspunkte behandelt. Während des Jahres 2013 waren 94 Personen bei der Stadtgemeinde beschäftigt, darunter zwei Lehrlinge und sechs Ferialpraktikanten.

Über 3000  Beschäftigte

Interessant ist die Entwicklung der Einwohnerzahlen: Von 6.147 Einwohnern im Jahr 1991 stieg die Einwohnerzahl auf 7.120 im Jahr 2011 und auf 7.955 im Jahr 2013. Die Anzahl der Betriebsstätten hat sich im Vergleich zu 1991 um rund 150 Prozent erhöht, bei den Beschäftigten ergibt sich in diesem Zeitraum eine Erhöhung um rund 54 Prozent, im Jahr 2011 waren 3.007 Menschen im Stadtgebiet Neulengbach beschäftigt.

Die Anzahl der Wohnungen ist seit 1991 um 18 Prozent gestiegen.

Der Fremdfinanzierungsstand der Stadtgemeinde beträgt rund 23,2 Millionen Euro, wobei rund 16,5 Millionen Euro für die Finanzierung von Siedlungswasserbauten aushaften. Im Berichtsjahr wurden die Schulliegenschaften der Volksschule Neulengbach und der Schule St. Christophen angekauft, dadurch haben sich die Leasingverpflichtungen um rund 3,8 Millionen Euro verringert. Die finanzielle Situation der Stadtgemeinde habe sich seit den Strukturierungsbemühungen im Jahr 2008/2009 nachweislich verbessert, freut sich der Ortschef.

Ausgaben Ordentlicher Haushalt 2013

  • Infrastruktur (Kanal, Wasser, Straßen, Radwege, Park & Ride Anlage, Wasserläufe) 3,962.335 Euro
  • Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft (Schulen, Kindergärten, Hort, Sportplätze und Spielplätze) 2,267.801 Euro
  • Gemeinderat Verwaltung (Rathaus, Pressestelle, Baupolizei, Standesamt, Wahlen und Katastrophenschutz) 1,749.155 Euro
  • Soziales (Sozialhilfe, Freie Wohlfahrt, Caritas, Hilfswerk, Heizkostenzuschuss) 1.207.072 Euro
  • Nökas, Medizinischer Dienst (Krankenanstaltenbeitrag, Rettungsdienste, Gemeindearzt) 1,711.671 Euro
  • Projektförderung 1,105.213 Euro
  • Bauhof, Fuhrpark 1.075.185 Euro
  • Liegenschaften 547.271 Euro
  • Kultur 519.707 Euro
  • Feuerwehren, Wirtschaft, Umwelt, Subventionen 420.151 Euro