Lebensretter wurde in Eichgraben gefunden. Viele folgten dem Aufruf, 60 ließen sich für Stammzellenspende testen.

Von Christine Hell. Erstellt am 19. September 2020 (03:30)

Sehr zufrieden zeigte sich Bürgermeister Georg Ockermüller am Sonntagmittag mit dem Ergebnis der Blutspendeaktion im Gemeindezentrum, bei dem auch viele Freiwillige gefunden wurden, die sich mittels Wangenabstrich zur Stammzellenspende registrieren ließen. „Hier passt die Lokalität, der Abstand zueinander und auch die Parkmöglichkeiten in der Nähe“, gab sich der Ortschef sehr zufrieden.

Auch die Freude des Blutspendeteams war groß, denn 54 Blutspender konnten verzeichnet werden. Und auch Maria Feiner von der Medizinischen Universität Wien war sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir konnten 60 neue Stammzellenspender begrüßen.“ Lediglich ein Wangenabstrich ist nötig, ein Gesundheitsfragebogen ist auszufüllen und eine Einverständniserklärung zu unterschreiben, erklärt Maria Feiner, „und nachdem die Gewebemerkmale bestimmt worden sind, wird der Spender in der weltweiten Datenbank geführt und steht somit an Leukämie erkrankten Menschen auf der ganzen Welt als Stammzellenspender und als möglicher Lebensretter zur Verfügung.“ Voraussetzung für die Registrierung sind Gesundheit, ein Gewicht von 50 bis 130 Kilogramm und ein Alter von 18 bis 45 Jahre. Bis zum 55. Lebensjahr werden die Daten gespeichert.

Um die Suche nach neuen Stammzellenspendern voranzutreiben, wird das Testmaterial auch per Post zugeschickt, erklärt Maria Feiner. Alle weiteren Infos gibt es dazu unter: www.meduniwien.ac.at/stammzellspende oder unter 0664/5223571.