Lkw-Lenker halfen Seniorin: Lebensretter nun gesucht. Brand-Laaben: Zwei Lkw-Fahrer fanden demenzkranke Frau auf Straße liegend und alarmierten die Rettung. Manuela Almsteiner will ihnen nun danken.

Von Ernst Klement. Erstellt am 07. April 2021 (04:30)
Nach einigen Tagen Spitalsaufenthalt ist Erna Almsteiner wieder daheim und wird von Tochter Manuela Almsteiner gepflegt.
Klement, Klement

Manuela Almsteiner kümmert sich liebevoll um ihre Mutter Erna, die an Demenz leidet. In der Nacht von vergangenem Dienstag auf Mittwoch passierte Unglaubliches. Ihre Mutter verließ in den frühen Morgenstunden ihr Haus. Sie machte sich auf den Weg, offensichtlich um ihren verstorbenen Mann zu suchen, und brach auf der L117 im Ortsteil Wöllersdorf zusammen. Zum Glück entdeckten zwei LKW-Fahrer die am Boden liegende Frau. Sie blieben stehen, sicherten die Straße ab und riefen die Rettung. Diese brachte Erna Almsteiner ins Krankenhaus St. Pölten.

Nach der Rettungsaktion machten sich die zwei Chauffeure auf die Suche, in welchem Haus noch Licht brennt und kamen so zu Manuela Almsteiner und informierten sie über den Vorfall. „Ich war so geschockt, dass ich nicht einmal die Namen der Retter weiß. Als ich aus dem Fenster sah, sah ich nur zwei riesige Lkw stehen“, erzählt die Laabenerin.

„Ich war so geschockt, dass ich nicht einmal die Namen der Retter weiß.“ Manuela Almsteiner

Sie steht noch immer unter Schock. Und sie macht sich Vorwürfe, dass die Haustüre nicht abgeschlossen war: „Ich habe darauf vergessen und schon gar nicht damit gerechnet, dass meine Mutter noch in der Lage ist so weit zu gehen“, sagt sie.

Seit vielen Jahre betreut Manuela Almsteiner ihre pflegebedürftigen Eltern. Erst im Februar dieses Jahres verstarb im 94. Lebensjahr ihr Vater, Zimmermeister Alfred Almsteiner, der ein langjähriger SPÖ-Gemeinderat war.

Manuela Almsteiner hofft nun, über die NÖN die Lebensretter ihrer Mutter erreichen zu können. Auf diesem Weg will sie sich jetzt schon bei den Lkw-Fahrern für die Hilfe bedanken.

Erna Almsteiner konnte mittlerweile das Krankenhaus verlassen.