Nachfrage nach Wohnraum: Viele wollen raus auf‘s Land . Region Wienerwald: Nachfrage nach Wohnraum im Speckgürtel von Wien ist noch einmal gestiegen.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 06. August 2020 (04:17)
NOEN

Stefan Kagerer: „Die Leute wollen ins Grüne, die Kinder brauchen Auslauf.“rh
NOEN

Die Coronapandemie wirkt sich auch auf den Immobilienmarkt aus. Der Trend, aus Wien wegzugehen und aufs Land zu ziehen, habe sich beschleunigt, sagt Stefan Kagerer, Geschäftsführer von Remax/Park in Neulengbach: „Die Stadt ist im Lockdown nicht wirklich attraktiv. Die Luft ist dick geworden in der Quarantäne, die Leute wollen ins Grüne, sie wollen mehr Platz, die Kinder brauchen Auslauf.“

In der Region Neulengbach ist die Nachfrage nach Einfamilienhäusern größer als das Angebot. Eigentum sei generell gefragt, auch bei Wohnungen. Gesucht sind aber auch Miethäuser: „Manche wollen erst mieten und schauen, wie sich die wirtschaftliche Situation entwickelt.“

Dass die Nachfrage für Einfamilien- und Doppelhäuser mit Gärten enorm gestiegen ist, berichtet auch der Neulengbacher Immobilienmakler Michael Gurschler: „Die Flucht aus Wohnungen hin zu den eigenen vier Wänden mit Grünflächen wurde deutlich spürbar. Wir haben eine lange Liste von Kunden, die diese Art von Immobilien suchen.“ Dass die Nachfrage nach leistbarem Eigentum größer als das Angebot ist, bestätigt auch Gurschler: „Und das wird sich wahrscheinlich auch nicht so schnell ändern.“

„Die Flucht aus Wohnungen hin zu den eigenen vier Wänden mit Grünflächen wurde deutlich spürbar. Wir haben eine lange Liste von Kunden, die diese Art von Immobilien suchen.“

Viele Menschen haben wegen der Coronapandemie Angst vor einer Wirtschaftskrise. Wer Geld auf dem Sparbuch hat, überlegt, wie er es jetzt anlegen kann. Stefan Kagerer merkt eine erhöhte Nachfrage nach Anlegerwohnungen: „Die Leute wollen ihr Geld in Immobilien anlegen, eine Wohnung kaufen und dann vermieten.“ Was dem Immobilienmakler in letzter Zeit auch aufgefallen ist: „Viele unserer letzten Objekte waren Trennungs- oder Scheidungshäuser.“ Kagerer vermutet, dass das mit der Quarantäne bzw. dem Lockdown zusammen hängt.

Auch bei Mörtl Immobilien in Neulengbach merkt man eine verstärkte Nachfrage nach Immobilien in der Region Wienerwald: „Man kann schon von einer Stadtflucht reden. Die Leute waren eingesperrt und wollen aufs Land“, berichtet Geschäftsführer Wolfgang Mörtl: „Bei Einfamilienhäusern und Grundstücken ist die Nachfrage noch einmal gestiegen.“ Die steigende Nachfrage führe auch zu steigenden Preisen. Dass die Preise aber weiter so steigen wie derzeit, glaubt Wolfgang Mörtl nicht: „Aber wie sich alles weiter entwickelt, kann man schwer sagen, das wäre Kaffeesudleserei.“ Erst wenn die Krise überwunden ist, werde man sehen, wie sich Corona auf die Immobilienwelt auswirkt.

Probleme bei Gewerbeimmobilien

Schwierig einzuschätzen ist auch, wie sich die Pandemie bei Gewerbeimmobilien auswirken wird. In der Branche wird jedenfalls mit einem Rückgang gerechnet. Michael Guschler hält fest: „Der Bereich der Büro- und Geschäftsflächen ist von der Pandemie ganz besonders betroffen. Ich sehe hier einen Rückgang in der Nachfrage. Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels und der Entwicklungen am Arbeitsmarkt durch Corona wird sich dies aus meiner Sicht auch nicht schnell ändern.“