30 Jahre Karner: Firmenjubiläum in Neulengbach groß gefeiert

Erstellt am 30. Juni 2022 | 05:53
Lesezeit: 3 Min
Aus kleinem Betrieb wurde international tätiges Unternehmen. Robert Karner blickte auf die Entwicklung zurück.
Werbung
Anzeige

„Da ist ja ganz schön was entstanden“, sagte Landesrat Jochen Danninger anerkennend zu Robert Karner bei einem Rundgang durch das neue Hauptquartier der Düngemittelfirma AKRA. 12 Millionen Euro wurden in den Neubau investiert, der vor einem Jahr eröffnet wurde. Jetzt wurde das 30-jährige Bestehen der Firma Karner mit Festakt und Galadinner gefeiert.

Unternehmer Robert Karner blickte auf die Entwicklung zurück: Aus einer ganz kleinen Firma wurde ein international tätiges Unternehmen zur Produktion von nachhaltigen, ökologischen Düngemitteln für die Landwirtschaft. Es war nicht immer einfach. „Aber man hat Visionen und Träume“, so Karner.

Novotny & Unterfrauner als wichtige „Zahnräder im Getriebe“

Auch in schwierigen Zeiten dürfe man den Kopf nicht in den Sand stecken, denn dann verändere man nichts. Viele Zahnräder müssten ineinander greifen, um Erfolg haben zu können, stellte Robert Karner im Gespräch mit Moderatorin Maggie Entenfellner fest.

Wichtige „Zahnräder im AKRA-Getriebe“ sind Pflanzenexperte Albert Novotny, mit dem Robert Karner die ersten Dünger gemischt und gerührt hat, sowie Hans Unterfrauner, der die Böden erforscht.

Nicht mehr wegzudenken aus der Führungsriege des Unternehmens sind Gabriel, Konstantin und Sebastian Karner, die in den Bereichen Digitalisierung, Forschung, Produktion und Produktverbesserung tätig sind. Als ganz wichtiges „Zahnrad“ wurden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor den Vorhang geholt.

Viel Lob für Familie Karner gab es von Landesrat Jochen Danninger: „Mittelständische Betriebe sind das Rückgrat der Wirtschaft. Unternehmerpersönlichkeiten wir Robert Karner und seine Söhne sind es, die den Wirtschaftsstandort voranbringen.“

Helmut Miernicki von der Wirtschaftsagentur Eco plus hob die Wichtigkeit von Investitionen im eigenen Land hervor. Und Bürgermeister Jürgen Rummel sprach die Bedeutung des Unternehmens AKRA für Neulengbach an: „Jeder Arbeitsplatz in der Gemeinde ist wichtig.“

Werbung