Falscher Polizist forderte Bares. Betrüger versuchte am Telefon, einer Eichgrabenerin Wertgegenstände zu entlocken.

Von Beate Riedl. Erstellt am 30. Juni 2020 (12:37)
Symbolbild
Andrey_Popov/Shutterstock.com

„Wir haben einen Einbrecher festgenommen, er hatte einen Zettel bei sich, auf dem Ihr Name stand“, verunsicherte ein Anrufer in der Vorwoche eine ältere Frau in Eichgraben. Der Mann gab sich als Polizist aus und wollte der Eichgrabenerin ihre Wertgegenstände herauslocken. Doch diese traute der Sache nicht recht und beendete das Gespräch.

Die Frau informierte die Exekutive über den Vorfall. Dort ist diese Masche bereits gut bekannt. Denn im ganzen Land mehrten sich in den vergangenen Wochen derartige Betrugsversuche. „Besonders markant bei diesen Anrufen durch die ‚falschen Polizisten‘ ist, dass bei den Angerufenen durch Verwendung von Computertelefonie (Call-ID Spoofing) eine gefälschte Polizei-Telefonnummer wie 133... beziehungsweise in manchen Fällen eine Nummer mit lokaler Vorwahl generiert wird und am Display angezeigt wird“, heißt es von der Polizei. Diese informiert und warnt zugleich: Die Polizei holt niemals Bargeld oder Wertgegenstände von Privatpersonen zur ‚Sicherung‘ ab. Das Landeskriminalamt Niederösterreich rät zu Vorsicht empfiehlt, sofort Anzeige zu erstatten.