Erstellt am 24. Februar 2015, 06:50

von Andrea Stoiser

Fest für Operettenfans. Das Team um Alice Waginger brillierte mit der Aufführung von "Der Obersteiger", das Publikum war begeistert.

Das Ensemble von Oper@Tee begeisterte ein zahlreich erschienenes Publikum.  |  NOEN, Andrea Stoiser

Großer Andrang herrschte vergangenen Samstag am ersten Operettenabend im Eichgrabener Fuhrwerkerhaus, wo das Ensemble von Oper@Tee die Operette „Der Obersteiger“ zum Besten gab.

Die zahlreichen Besucher wurden nicht enttäuscht - sie erlebten einen Operettenabend der Extraklasse. Die jungen, engagierten und äußerst talentierten Künstler begeisterten mit Gesang und Schauspiel gleichermaßen. Unter der Regie von Max Buchleitner brillierte das Team rund um Alice Waginger mit seinem Können. Mit der Gewissheit, dass„Operette wirklich scheen is“, gingen die Besucher spätabends zufrieden nach Hause. Auch der Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein, der diese Veranstaltung organisierte, ist sich sicher, dass man das blutjunge Operettenensemble noch öfters im Fuhrwerkerhaus begrüßen wird.

Selten gespielte Operetten am Plan

Das Ensemble „Oper@Tee“ wurde letztes Jahr von Absolventen des Lehrgangs für klassische Operette des Konservatoriums Wien Privatuniversität gegründet, um selten gespieltes Operettenrepertoire einem breiten Publikum in einem beinahe kammermusikalischen Rahmen näher zu bringen.

Die ausgewählten Operetten werden an die spielenden Personen angepasst, die Texte und Musik dementsprechend bearbeitet und auf den zu bespielenden Raum zugeschnitten. „Der Obersteiger“ ist nach dem „Vogelhändler“ die zweiterfolgreichste Operette des niederösterreichischen Komponisten Carl Zeller und seinem Librettisten-Duo Moritz West und Ludwig Held.

Die nächste Premiere von Oper@Tee findet am 1. Mai in St.Peter/Au (NÖ), dem Geburtsort von Carl Zeller, statt.