Gruseln als Unterhaltung: Aus Horror-Villa flüchten. Rätsel müssen bei „Projekt X“gelöst werden, um aus der „Anstalt“ entkommen zu können.

Von Andrea Stoiser. Erstellt am 20. Oktober 2019 (21:39)
Stoiser
Die Mission „Projekt X“ hat begonnen: Manuel Celeda gewährt Einblick in die Anstalt.

„Wenn es finster ist, fühle ich mich alleine in der Villa auch nicht wohl“, meint der Eichgrabener Manuel Celeda lachend beim Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten in der „Horror-Villa“ in Rekawinkel. Der 28-jährige hat sich mit der Eröffnung des Horror-Escape-Theaters, das er seit einem Jahr gemeinsam mit Christian Maurer betreibt, einen langersehnten Wunsch erfüllt. Neben der Mission „Elisas Albtraum“, die seit einem Jahr erfolgreich läuft, können die Besucher nun auch das „Projekt X“ buchen. Zahlreiche Besucher, die von überall her nach Rekawinkel strömen, waren im letzten Jahr dem Geheimnis der Familie Petric in der Villa auf der Spur.

Sogar in der Schweiz bekannt

„Wir hatten sogar Gäste aus der Schweiz“, freut sich der Unternehmer, Schauspieler und Autor, der allerdings auch einräumt, dass das Horror-Escape-Theater in der näheren Umgebung oft gar nicht so bekannt ist. Seit 20. September können die Besucher mit dem „Projekt X“ eine neue Mission erfüllen. Im „Projekt X“ findet man sich in einer unheimlichen Anstalt wieder, wo schaurige Dinge passieren und noch mehr Rätsel zu lösen sind. Sowohl der Schwierigkeitsgrad der Rätsel, als auch der Gruselfaktor wurden wesentlich erhöht.

Die Geschichte der Anstalt mit dem Geheimnis um „Projekt X“ wurde in bewährter Weise von Manuel Celeda im Laufe von sechs Monaten geschrieben. „Auch die kniffeligen Rätsel wurden von mir entworfen, obwohl ich selbst so gar nicht gut beim Rätsel lösen bin“, erzählt Manuel schmunzelnd.

Am 1. Juli begann der Umbau des oberen Stockwerkes in der Villa. Gemeinsam mit Angela Maschek und Michelle Pech wurden Ideen entwickelt, Räume gestaltet, Möbel und andere Accessoires angeschafft. „Wir sind in ganz Österreich herumgefahren und haben Sachen angeschleppt“, so Celeda. „Angela und Michelle haben das toll gemacht. Ihre Liebe zum Detail hat der Anstalt ein phänomenales Leben eingehaucht“, strahlt der junge Unternehmer.

Insgesamt 15 Schauspieler erwarten die Besucher in der Villa. „Elisas Albtraum“ und „Projekt X“ laufen parallel. „Das ganze Ensemble ist ein gut eingespieltes Team, das sein ganzes Herzblut in die Produktionen steckt und viele eigene Ideen einfließen lässt“, lobt Manuel Celeda sein Team. Die Missionen können unter www.escape-your-nightmare.com gebucht werden.

Neben dem „Horror-Escape-Theater“ laufen auch Celedas „Mörderdinner-Produktionen“ in Locations in ganz Österreich erfolgreich weiter. Hier wird ab Februar ein neues Stück mit dem Titel „Lola trifft(s) immer“ geboten. Während die „Mörderdinner-Produktionen“ auch oft für Firmen- oder Familienfeiern gebucht werden, buchen Firmen die Missionen in der Horror-Villa oft für Team-Building-Aktionen. Seit einiger Zeit mordet das Schauspiel-Team von Manuel Celeda auch am Wasser. Gemeinsam mit einem Unternehmen der Donauschifffahrt wird „Mord on Board“ angeboten. Und wäre das noch nicht genug, organisiert Manuel Celeda gemeinsam mit den Betreibern der Rosenburg heuer erstmals vom 31. Oktober bis 2. November die „Horrordays auf der Rosenburg“. Infos dazu unter www.horror-days.com. Ebenfalls vom 31. Oktober bis 2. November wird zum Horrorpunschstand in den Garten der Horror-Villa nach Rekawinkel geladen.

Absolut nichts für schwache Nerven

Das Spiel „Project X“ ist nichts für schwache Nerven. Seid ihr mutig genug um euch der Herausforderung zu stellen? Man findet sich in einer alten, düsteren Anstalt wieder, in der eindeutig nichts mit rechten Dingen zugeht. Neben unberechenbaren Patienten erwartet die Besucher eine große Anzahl an Rätseln, die ihnen durchaus einiges abverlangen werden. Außerdem können bei diesem Spiel bis zu acht Personen teilnehmen, und man hat 80 Minuten Zeit, um aus der Anstalt zu fliehen.

Leerstehende Villa und Live-Darsteller

Live-Darsteller lauern den Teilnehmer in der unheimlichen Anstalt auf und können es kaum erwarten die Besucher in ihre Hände zu bekommen.

Das Spiel mit der Angst, Dunkelheit, Ungewissheit kombiniert mit zahlreichen Effekten, kniffligen Aufgaben und Live-Akteuren in den Räumen verspricht Spannung. Die leer stehende Villa erweckt schon von außen ein mulmiges Gefühl. Infos und Kartenverkauf unter: www.escape-your-nightmare.com.