Vizebürgermeisterin hofft auf dritten Platz. Rahmenbedingungen für Gemeindearbeit werden oft auf Bundesebene geschaffen. Eichgrabens Vizebürgermeisterin Elisabeth Götze (Grüne) will dabei mitarbeiten.

Von Andrea Stoiser. Erstellt am 21. September 2017 (05:24)
NOEN, Stoiser
Elisabeth Götze ist auf Platz drei der Grünen für die Nationalratswahl.

Eichgrabens Vizebürgermeisterin Elisabeth Götze (Grüne) ist mitten im Wahlkampf, sie wurde auf den dritten Listenplatz für die Nationalratswahl gewählt, derzeit sind drei Grüne aus NÖ im Nationalrat. „Aufgrund der Entwicklungen der vergangenen Monate ist das aber kein sicheres Mandat, sondern ein Kampfmandat. Eine Herausforderung, die mich motiviert, mich noch mehr um Wählerinnen und Wähler zu bemühen“, gibt sich Götze kämpferisch.

Bis dahin werde sie ihr Bestes geben, um ein für die Grünen gutes Ergebnis zu erzielen. „Es geht um viel, nicht nur um mein Mandat.“ Da sie im Rahmen ihrer Gemeindetätigkeit immer wieder an Grenzen stoße, die auf der Landes- oder Bundesebene zu lösen wären, reize sie diese Aufgabe.

Ausbildung, Betreuung und Nachhaltigkeit

„Ich sehe es als tolle Chance mitzugestalten“, sagt Götze. Und weiter: „Die vielen Gespräche, die ich in letzter Zeit geführt habe, haben mich bestärkt: Viele Rahmenbedingungen und Entscheidungen für die Lokalpolitik werden nicht lokal getroffen, und da will ich aufgrund meiner vielfältigen Erfahrungen mitgestalten. Beispielsweise gibt es Verbesserungsbedarf bei der Ausbildung, Kinderbetreuung und nachhaltiger Wirtschaft.“

Ein Wahlkampf dieser Art ist eine neue Erfahrung für die Gemeindepolitikerin, zumal es manchmal ganz schön stressig sei. Aber Götze liebt Herausforderungen, „mein Leitsatz ist „man(n)/frau“ wächst mit der Aufgabe“, so Götze – dabei steht die Familie voll und ganz hinter ihr.

Die grüne Mandatarin ist in den nächsten Wochen in ganz Niederösterreich unterwegs – unter anderem wird sie am Donnerstag in Rekawinkel mit Kabarettist Jürgen Vogl diskutieren.