Trauer um Modeschöpfer: „Lagerfeld ist unsterblich“. Eichgrabenerin war Studentin bei bekanntem Designer.

Von Andrea Stoiser. Erstellt am 25. Februar 2019 (11:12)
NOEN
www.shutterstock.com/Joe Seer

Karl Lagerfeld (85) ist tot, er starb am vergangenen Dienstag in Paris. Die Trauer in der Modewelt ist groß. Auch die Eichgrabener Modeschöpferin Christine Gleitsmann trauert um den weltbekannten Modeschöpfer, der einst ihr Professor an der Universität in Wien war.

Karl Lagerfeld unterrichtete drei Jahre lang – von 1980 bis 1982 – als Gastprofessor an der Universität für angewandte Kunst in Wien das Fach Modedesign. Und Christine Gleitsmann war eine der 13 Studenten weltweit, die in den Genuss eines Diploms, unterzeichnet von Karl Lagerfeld, kamen.

„Karl Lagerfeld war sehr zugänglich und hat viel geredet – er hatte aber auch sehr viel zu sagen“ Christine Gleitsmann, Modeschöpferin

„Zurückblickend waren wir wirklich ein auserlesener Kreis“, so Gleitsmann. Gerne erinnert sie sich an die Zeit mit Karl Lagerfeld zurück: „Wir Modestudenten waren damals am auffallendsten – frech und lustig.“ Besonders stolz ist sie, dass sie auch noch die Haute Couture gelernt hat. Die letzten drei der insgesamt fünf Studienjahre wurden die Studenten von Karl Lagerfeld unterrichtet. „Er hat die verstaubte Modeklasse so richtig abgestaubt. Lagerfeld ließ uns alle nach unserem Stil frei entwerfen. Ich war damals gefangen in Ideen – mit Lagerfeld hat es Klick gemacht und ich hatte einen Entwicklungsschub.“

NOEN
Christine Gleitsmann ist stolz, bei Karl Lagerfeld studiert zu haben. Das Zeugnis mit seiner Unterschrift hat sie natürlich aufbewahrt.

Gleitsmann erinnert sich, dass der Modeschöpfer alle Studenten zum Experimentieren animierte und sich mit jedem einzelnen Studenten auseinandergesetzt hat. „Karl Lagerfeld war sehr zugänglich und hat viel geredet – er hatte aber auch sehr viel zu sagen“, erzählt sie weiter.

Mit Studenten in Wien unterwegs

Das Modegenie ist auch in der Freizeit gerne mit den Studenten ausgegangen. Gerne erinnert sich die ehemalige Modestudentin an die Heurigenabende oder an einen Abend in der Splendid-Bar mit dem Gastprofessor Karl Lagerfeld zurück. Bei einer Präsentation ihrer Werke, der auch Karl Lagerfeld beiwohnte, nahm Christine Gleitsmann zwei Pudel einer Freundin mit auf den Laufsteg. „Es war das erste Mal, dass Hunde bei einer Modepräsentation dabei waren. Später sah man auch die Models von Lagerfeld mit Hunden am Laufsteg“, erzählt sich Christine Gleitsmann lächelnd.

privat
Karl Lagerfeld unterrichtete Anfang der 1980er-Jahre in Wien, eine seiner Studentinnen war Christine Gleitsmann.

Sie betont, dass sie den Namen Karl Lagerfeld nie für ihr Vorankommen vorgeschoben hat: „Man muss selber etwas auf die Beine stellen und das ist mir auch gelungen. Lagerfeld war ein gemütlicher und kumpelhafter Typ“, so Christine Gleitsmann. Ein Jahr nach ihrem Studium besuchte sie auf Einladung des Modeschöpfers mit ihren Studienkollegen Lagerfeld auch in seinem Atelier in Paris. „Ich habe damals den Menschen Lagerfeld kennen und schätzen gelernt“, fasst sie ihre Erinnerungen zusammen. „Als ich die Nachricht von seinem Tod hörte, ist es mir wirklich nicht gut gegangen. Er war für mich irgendwie unsterbilch“, fasst Christine Gleitsmann ihre Trauer in Worte.