Vandalen wurden erfolgreich ausgeforscht. Polizei schnappte Burschen, die WC am Gemeindeamt unter Wasser gesetzt hatten.

Von Beate Riedl. Erstellt am 12. Juni 2019 (16:40)
Weingartner-Foto

Groß war der Schaden, der im Februar im Eichgrabener Gemeindezentrum angerichtet worden war: Vandalen haben am WC die Sanitäreinrichtungen demoliert, indem gegen diese mit Gewalt getreten wurde, Wasserhähne aufgedreht und die Abflüsse verstopft. Rund zehn Kubikmeter Wasser sind in das Mauerwerk gesickert, weil vier Wasserhähne die ganze Nacht aufgedreht waren.

Als ein Gast von Mo’s Bistro am nächsten Morgen auf das WC gegen wollte, bemerkte er den Schaden an den Toiletten.

„Ich bedanke mich bei unserer Polizei für die wirklich hervorragende Zusammenarbeit und den großen Einsatz.“ Bürgermeister Martin Michalitsch streut der Polizei Rosen

„Wochenlang mussten dann die Trocknungsgeräte laufen, um das Wasser aus dem Mauerwerk zu bekommen“, berichtet Bürgermeister Martin Michalitsch. Der Schaden belief sich auf rund 20.000 Euro.

Mittlerweile wurde die WC-Anlage wieder repariert, die Wände wurden neu ausgemalt und die Böden saniert. Und: Die Verursacher des Schadens sind ausgeforscht. Michalitsch zeigt sich zufrieden: „Somit ist auch klar, dass der Gemeinde und damit dem Steuerzahler keine Kosten entstehen. Ich bedanke mich bei unserer Polizei für die wirklich hervorragende Zusammenarbeit und den großen Einsatz.“

„Somit ist auch klar, dass der Gemeinde und damit dem Steuerzahler keine Kosten entstehen"

Bei den Vandalen handelt es sich um drei Burschen aus der Region zwischen 17 und 18 Jahren, alle drei werden wegen Sachbeschädigung angezeigt. Zwei von ihnen zeigten sich bei der Einvernahme geständig, einer von ihnen leugnet, etwas getan zu haben. Er sei nur dabei gewesen, gab er zu Protokoll. Auch reichlich Alkohol dürfte in dieser Nacht im Spiel gewesen sein.