Verein fördert „Wirtshausleben“. Verschiedene Veranstaltungen sollen Menschen wieder in die Gasthäuser bringen.

Von Andrea Stoiser. Erstellt am 22. März 2019 (09:07)
Stoiser
Das „Wirtshausleben“ in Eichgraben soll mit der Initiative wieder neu aufblühen: Obfrau Sissi Maier, Hannes Reisinger, Claudia Sackmann und Johann Pirkner hoffen, dem Wirtshaussterben wieder etwas entgegenwirken zu können, schließlich gab es in der Marktgemeinde früher ganze 13 an der Zahl. (v. l.).

Vor 120 Jahren war Eichgraben ein sehr beliebter Sommerfrischeort. In den zahlreichen Wirtshäusern trafen sich nicht nur Einheimische, sondern auch Bahnarbeiter, Sommerfrischler und Durchreisende. „Anfang der 60er Jahre hatten wir in Eichgraben noch 13 Wirtshäuser“, erinnert sich Johann Pirkner an frühere Zeiten.

Jetzt sind es nur noch zwei Wirtshäuser, ein Bistro, eine Kantine, zwei Pizzerien, ein Pub und ein Kaffeehaus. „Das Auto und das Fernsehen sind zwei der Hauptursachen für das Wirtshaussterben“, ist Elfriede Bruckmeier, die im ehemaligen Gasthaus ihrer Eltern wohnt, überzeugt.

„Es sind auch viele überzogene Vorschriften und immer mehr Bürokratie, die uns das Leben schwer machen“, meint die Wirtin Sissy Maier. Um dem Wirtesterben ein wenig entgegenzutreten gründeten Sissy Maier gemeinsam mit einigen Stammgästen letztes Jahr den „Verein zur Erhaltung des Eichgrabener Wirtshauslebens“. „Im Rahmen des Vereinslebens gibt es diverse Veranstaltungen, wie Musikabende, Tanzveranstaltungen, Flohmärkte und Ausflüge. Und nebenbei haben wir viele gesellige Runden im Wirtshaus“, berichtet Sissy Maier.