Geburtenbilanz fällt in Altlengbach gut aus. Gemeinde konnte sich 2020 über 32 Neugeborene freuen. Auch der Jänner-Schnitt ist hoch.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2021 (03:27)
Shutterstock/ Oksana Kuzmina

32 Babys, deren Eltern in Altlengbach wohnen, haben 2020 das Licht der Welt erblickt. Das sind um sieben mehr als noch 2019. Generell wurden in den vergangenen fünf Jahren nur 2017 mehr Geburten in Altlengbach gemeldet – und zwar 36.

Die Gemeinde freut sich über die äußerst positive Geburtenbilanz. „Mit 32 neugeborenen Babys im Jahr 2020 liegen wir im oberen Durchschnitt der letzten Jahre“, berichtet Vizebürgermeister Daniel Kosak. Altlengbach hat in den vergangenen Jahren in viele Angebote für Familien investiert, vom Neubau des zweiten Kindergartens über den Ausbau der Nachmittagsbetreuung in der Volksschule bis hin zur Errichtung der Kleinkindbetreuung bei der Mittelschule Laabental.

Die im Vergleich zu den vergangenen Jahren hohe Geburtenrate zeige deshalb auch, wie wichtig der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde ist, so der Vize-Ortschef. „Und es ist auch ein Beleg dafür, dass wir als familienfreundliche Gemeinde geschätzt werden, in der sich Eltern auf gute Rahmenbedingungen verlassen können“, sagt Kosak.

Ein jüngstes Beispiel für das vorausschauende Agieren der Gemeinde sei die Krabbelstube Laabental.

Einrichtung bekommt zweite Gruppe

Dort steht in Kürze die Eröffnung einer zweiten Gruppe an. „Im März werden wir die zweite Gruppe in Betrieb nehmen. Alle Arbeiten sind zeitgerecht abgeschlossen, wir haben personelle Vorsorge getroffen und alle nötigen Vorbereitungen getroffen. Anmeldungen sind jederzeit möglich“, erklärt der Vizebürgermeister.

Was die Geburtenanzahl angeht, so geht der Trend auch Anfang 2021 bergauf: Der Jänner sticht im Vergleich zu den vergangenen Jahren ebenfalls heraus. „Mit sechs Geburten im Jänner 2021 liegen wir ums Doppelte über dem Jänner-Schnitt der Vorjahre. Wenn man neun Monate zurückrechnet, dann könnte das auch am ersten Lockdown liegen“, vermutet Kosak mit einem Augenzwinkern.